6. September 2019

Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU

Das Fraunhofer IWU ist Innovationstreiber für die smarte Produktion. In einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt versteht es sich an den Standorten Chemnitz, Dresden und Zittau als Motor für Neuerungen im Umfeld der produktionstechnischen Forschung und Entwicklung. Im Forschungsfokus stehen Bauteile, Verfahren und Prozesse sowie die dazugehörigen komplexen Maschinensysteme – die vernetzte Fabrik.

Für die vernetzte Produktion und ressourceneffiziente Fertigung von Produkten sind innovative Materialien essentiell. Sie stehen im Fokus von Zukunftsthemen wie Funktionsintegration, Leichtbau und der Qualifikation maschineller Hardware für Industrie-4.0-Anwendungen. Das Fraunhofer IWU engagiert sich daher im MFD, um den Transfer von materialwissenschaftlichem Know-how in die industrielle Praxis aktiv zu fördern.


Geschäftsführender Institutsleiter:Prof. Dr.-Ing. Welf-Guntram Drossel
Mitarbeiter*innen:597, davon 268 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:Experimentelle und simulative Gestaltung von Prozessketten in der Produktionstechnik
Schwerpunkt Materialklassen:Stahl und Gusseisen, Nichteisenmetalle, Polymere, Verbundwerkstoffe, Biomaterialien
Anwendungsbranchen:Energiesektor
Mobilität & Transport
Maschinenbau
Medizintechnik
Information & Kommunikation


Kontakt
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, Standort Dresden
Nöthnitzer Straße 44 | 01187 Dresden
T +49 351 4772-0 | F +49 351 4772-2103
info[at]iwu.fraunhofer.de | www.iwu.fraunhofer.de

Das könnte Sie auch interessieren

25. Jun 2020

Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds (FTTF) investiert in…

Die Dresdner Fraunhofer-Ausgründung Senodis Technologies GmbH erhält eine Pre-Seed-Finanzierung und bereitet den Markteintritt der Ceracode®-Kennzeichnungslösung vor. Das aus dem

WEITERLESEN

23. Okt 2019

Ehrung für Prof. Cuniberti

Prof. Gianaurelio Cuniberti, Inhaber der Professur für Materialwissenschaft und…

WEITERLESEN

14. Mai 2018

Garaus für Medikamentenrückstände in Abwässern

Ca. 38 000 t – soviel Medikamente, darunter Hormone, Antibiotika und Virostatika, werden jährlich in Deutschland verbraucht. Über die Ausscheidung gelangen…

WEITERLESEN