2. Februar 2021

Virtuellen Produktentwicklung auf der ISPO München

Die Professur für Montagetechnik für textile Produkte am ITM präsentiert zum ersten Mal auf der ISPO Munich Online 2021 (1.-5. Februar) ihre Möglichkeiten im Bereich der virtuellen Produktentwicklung. Neben der Materialkennwertermittlung, anforderungsgerechten Aufbereitung und digitalem Datentransfer werden Kompetenzen in der 3D/4D-Körperformerfassung mittels Scannen, in der Animation der Daten zur 3D-Produktentwicklung von Funktionskleidung sowie Simulationen zur Visualisierung des Komforts und des Gebrauchs vorgestellt. Mit der Umsetzung erfolgreicher nationaler und internationaler interdisziplinärer Forschungsvorhaben nimmt die Professur für Montagetechnik für textile Produkt am ITM eine weltweit führende Spitzenposition im Bereich der virtuellen Produktentwicklung ein.


Die Wissenschaftler:innen der Professur für Montagetechnik für textile Produkte haben sich aktiv bei der Vorbereitung und Umsetzung zur digitalen Darstellung der Materialproben für das ISPO Textrends Forum engagiert. Hierfür wurden Materialkennwerte der für den ISPO Textrends Award prämierten Stoffe für die 3D-Passformsimulation in Vidya (Assyst/Vizoo) bestimmt und mittels einer an der Professur entwickelten speziellen Software „Material Analyzer“ automatisch ausgewertet und entsprechend der Anforderungen digital aufbereitet. Diese Software ist neben weiterer hochmoderner CAE-Infrastruktur, wie z. B. der vor kurzem installierte 4D Scanner Move4D, unerlässlich für die weltweite Stärkung und den Ausbau der Spitzenposition in den Bereichen Digitalisierung und virtuelle Produktentwicklung von Bekleidung für Hightech-Anwendungen. Die Wissenschaftler:innen der Professur blicken mit ihren langjährigen Erfahrungen voller Zuversicht auf neue Forschungskooperationen auf diesem erfolgversprechenden Forschungsgebiet.

Das gesamte Projekt für die ISPO 2021 wurde durch die Firma FOURSOURCE Group GmbH koordiniert, die die Charakterisierung und 3D- Visualisierung der prämierten Materialien den Besuchern auf der ISPO 2021 als Pilotprojekt zur Verfügung stellt.
-> Zur News des ITM der TU Dresden.


Bild ©ITM/TUD: Berücksichtigung der Kraft-Dehnungseigenschaften zur Konstruktion körpernaher Bekleidung.

Das könnte Sie auch interessieren

04. Mai 2021

Umweltfreundliches Galvanikverfahren für die industrielle Anwendung

VIP+-Projekt NoChrom Ab April 2021 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen seiner Fördermaßnahme "Validierung des technologischen…

WEITERLESEN

02. Dez 2019

DGM-Nachwuchspreis 2019 für Dr. Florian Rößler

Die Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) zeichnete Dr. Florian Rößler mit dem Nachwuchspreis aus. Diese Auszeichnung richtet sich an…

WEITERLESEN

14. Nov 2019

Feinschliff für die Additive Produktion

Additive Fertigungsanlagen können hochkomplexe Bauteile erzeugen, die mit klassischen Werkzeugmaschinen nicht oder nur sehr aufwändig produzierbar wären. Dennoch gehören solche…

WEITERLESEN