6. September 2019

TU Dresden, Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM)

Das ITM der TU Dresden ist weltweit führend in der Forschung zu Textilmaschinen und textilen Hochleistungswerkstoffen. Der Forschungsfokus liegt dabei auf der Maschinen-, Technologie- und Produktentwicklung mit Faserverbundwerkstoffen, auf Bau-, Funktions-, Bio- und Medizintextilien, Textilien für Sensornetzwerke, textiler Architektur u. a. m. Verarbeitet werden beispielsweise Hightech-Fasern aus Carbon, Glas, Aramid, Stahl und Keramik. Für diese Fasern entwickelt das ITM die Verarbeitungstechnologien und nutzt sie für die funktionsintegrierte Herstellung von textilen Halbzeugen und Textilprodukten der Zukunft. Umfangreiche Infrastruktur und interdisziplinäre Zusammenarbeit, die die rasche Entwicklung völlig neuer Technologien und Produkte ermöglichen, stehen dem ITM vollumfänglich zur Verfügung.

Institutsleitung: Prof. Dr.-Ing. habil. Dipl.-Wirt. Ing. Chokri Cherif
Mitarbeiter*innen:230, davon 100 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:

3D-Hochleistungstextilien für Hightech-Anwendungen
Schwerpunkt Materialklassen: Verbundwerkstoffe, Polymere, Biomaterialien, nachwachsende Rohstoffe
Anwendungsbranchen:


Mobilität & Transport
Maschinenbau
Medizintechnik


Kontakt
TU Dresden, Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM)
01062 Dresden
T +49 351 463-39300 | F +49 351 463-39301
E-Mail | Web | Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

15. Dez 2020

Brennstoffzellen: Bipolarplatten für Stacks der nächsten…

CFC – diese Abkürzung steht bald nicht mehr nur für einen traditionsreichen Fußballclub aus Chemnitz, sondern auch für eine neue…

WEITERLESEN

05. Jul 2019

Magnetisches Origami für die Mikroelektronik

Eine alte Falttechnik inspirierte Wissenschaftler zu neuen Technologien. Die Entwicklung dreidimensionaler Mikroelektronik mit exzellenter Leistungsfähigkeit stellt Forschung und Industrie vor…

WEITERLESEN

06. Okt 2018

DCMS und TYC in Lodon kooperieren…

Der  grenzüberschreitende transCampus "London – Dresden" wächst. Neben den bestehenden Forschungsallianzen zu Medizin, Bio- und Nachrichtentechnologie wollen die Materialforscher beider…

WEITERLESEN