6. September 2019

TU Dresden, Institut für Stahl- und Holzbau (ISH), Professur für Ingenieurholzbau und baukonstruktives Entwerfen

Die Professur für Ingenieurholzbau und baukonstruktives Entwerfen am Institut für Stahl- und Holzbau (ISH) erforscht den Holzbau in all seiner Vielfalt. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf eine ressourceneffiziente Nutzung von Holz im Bauwesen und anderen technischen Anwendungen.

Der Forschungsfokus liegt auf dem patentierten Formholzverfahren, auf Hochleistungsholztragwerken mit technischen Fasern, auf Kunstharzpressholz und Thermoholz. Dabei werden sowohl modifizierte Materialeigenschaften als auch die Kombination mit textil- und faserverstärkten Kunststoffen untersucht. Die Kooperationspartner stammen meist aus dem Holzbau und der Holzverarbeitung, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie der Textil- und Kunststoffindustrie. Geforscht wird mit dem Ziel, das Tragverhalten, die Duktilität und Dauerhaftigkeit zu verbessern und die Materialeffizienz zu erhöhen. Denn: Textil- und faserverstärkte Formholzprofile schonen Ressourcen und entlasten die Umwelt.

Institutsleitung:Prof. Dr.-Ing. Peer Haller
Mitarbeiter*innen:8, davon 5 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:

Neue Holz- und Konstruktionswerkstoffe
Schwerpunkt MaterialklassenPolymere, nachwachsende Rohstoffe
Anwendungsbranchen:


Mobilität & Transport
Maschinenbau
Bausektor


Kontakt
TU Dresden, Institut für Stahl- und Holzbau (ISH),
Professur für Ingenieurholzbau und baukonstruktives Entwerfen

Georg-Schumann-Straße 7 | 01187 Dresden
T +49 351 463-35575  | F +49 351 463-36306
E-Mail | Web | Twitter | Facebook | YouTube


Das könnte Sie auch interessieren

28. Sep 2021

Forschung zur Energiezukunft auf offener See

Neue Offshore-Technologien zur Erzeugung, Speicherung und Nutzung grünen Wasserstoffs entstehen bei Fraunhofer Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU nimmt…

WEITERLESEN

03. Jun 2020

Gamefication-Ansätze für den Fahrradverkehr

Stellen Sie sich vor, Sie sind mit dem Rad unterwegs. Wie gelangen Sie beispielsweise in Dresden am besten von A…

WEITERLESEN

14. Nov 2016

Fraunhofer IWS: Neue Entwicklungen zu Lithium-Schwefel-Batterien

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik entwickelte einen nicht entflammbaren Elektrolyt, der die Umwandlung des Schwefels an der Kohlenstoffoberfläche der…

WEITERLESEN