6. September 2019

TU Dresden, Institut für Massivbau (IMB)

Das IMB forscht an Beton in all seinen Facetten. Gemeinsam mit der Industrie überführt es die Foschungsergebnisse in reale Bauprojekte. So versuchen die Wissenschaftler*innen, ihren Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme wie Klimawandel, CO2-Ausstoß oder zu hoher Ressourcen- und Energieverbrauch zu leisten. Erforderlich ist daher die Zusammenarbeit mit Industriepartnern, Forschungskollegen des Bauwesens sowie allen anderen Wissenschaftsbereichen.

Die Forschung am IMB umfasst ein weitreichendes Themenspektrum, das von modernen Kompositwerkstoffen – vor allem Carbonbeton – über spezielle Lastszenarien wie Impakt oder Mehraxialität bis hin zur Numerik reicht. Dabei zeigt sich immer wieder: Durch aktive, interdisziplinäre Kommunikation können komplexe Probleme gelöst werden.

Institutsleitung:Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Manfred Curbach
Mitarbeiter*innen:70, davon 44 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:Carbonbeton
Schwerpunkt Materialklassen:Verbundwerkstoffe
Anwendungsbranchen:Bausektor


Kontakt
TU Dresden, Institut für Massivbau (IMB)
August-Bebel-Straße 30/30A | 01219 Dresden
T +49 351 463-36568 | F +49 351 463-37289
E-Mail | Web | Blog | Facebook | YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

11. Jun 2021

Designprozess und -werkzeuge

Reicht eine tolle Idee für ein erfolgreiches Design? Wieviel Struktur steckt in einer Designentwicklung? Tatsächlich folgt die Entstehung und…

WEITERLESEN

14. Aug 2020

Startschuss für Recycling in Echtzeit

Freiberger Helmholtz-Forscher*innen erhalten Millionen-Förderung für Aufbau eines Demonstrators Die Wiedergewinnung von Rohstoffen aus sekundären Quellen, wie Elektroschrott, spielt eine entscheidende…

WEITERLESEN

03. Jun 2019

Erze im Schaumbad

Kritische Rohstoffe wie Kupfer, Kobalt oder Seltene Erden sind von strategischer Bedeutung für die europäische Wirtschaft. Jedoch kommen viele dieser…

WEITERLESEN