22. Februar 2021

Strategische Zusammenarbeit: TU Dresden und ZEISS bauen Kooperation aus

Die Technische Universität Dresden und die Carl Zeiss AG planen den Aufbau einer langfristigen strategischen Partnerschaft. Prof. Ursula M. Staudinger, Rektorin der TU Dresden und Dr. Karl Lamprecht, Vorstandsvorsitzender der ZEISS Gruppe, haben am Mittwoch, den 17. Februar 2021, einen entsprechenden Kooperationsvertrag zwischen der TU Dresden und der ZEISS Gruppe unterschrieben. Die im Rahmen eines virtuellen Treffens erfolgte Unterzeichnung soll die Verbindung der beiden Institutionen in den Bereichen Forschung, Lehre und Innovation, Weiterbildung und Internationalisierung sowie Recruiting festigen.


Standort Dresden ist Teil der globalen Innovationsstrategie von ZEISS

Die Kooperation mit der TU Dresden ist ein weiterer Schritt, um langfristig den ZEISS Standort Dresden zu stärken und zugleich ein Baustein der globalen Innovationsstrategie von ZEISS. Diese zielt darauf ab, die Präsenz des Unternehmens in der Nähe von Forschungsclustern und Wachstumsmärkten weiter auszubauen und eine bessere Vernetzung mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft zu gewährleisten.

„Wir freuen uns sehr über das von ZEISS entgegengebrachte Vertrauen, neben dem KIT Karlsruhe als TUD ein weiterer wichtiger Partner auf universitärer Ebene zu sein“, erklärt Prof. Ursula M. Staudinger, Rektorin der TU Dresden: „Wir wollen sowohl in den offensichtlichen Überschneidungsbereichen wie optischen Technologien als auch in Bereichen wie datenintensiver Forschung und künstlicher Intelligenz künftig eng zusammenarbeiten.“

„Mit dem Standort in Dresden hat sich ZEISS an einem der Innovationszentren Deutschlands angesiedelt, das möchten wir langfristig noch weiter ausbauen. Wir streben an, uns im Dresdner Forschungs- und Innovationsumfeld eng zu vernetzen und freuen uns, mit der TU Dresden hier einen starken Kooperationspartner zu haben“, so Dr. Karl Lamprecht und betont: „Wir möchten in den offenen Austausch mit Forschern und Studierenden, aber auch mit jungen und etablierten Unternehmen und Experten aus der Region treten und auch Talente für ZEISS finden. Von den daraus entstehenden Synergien profitieren beide Seiten.“

Ziel ist es, die Innovationskräfte der Region zu bündeln und künftig intensiv mit Studierenden und Wissenschaftlern der TU Dresden, Medizinern des Universitätsklinikums, sowie Start-ups und innovativen Unternehmen der Region zusammen zu arbeiten.

„Es ist für uns ein großer Gewinn, nun mit ZEISS einen strategischen Partner in innovativen Hochtechnologiebereichen zu haben, für den verantwortungsbewusstes Handeln einen ebenso hohen Stellenwert für den nachhaltigen Erfolg hat wie für unsere TU Dresden“, unterstreicht TUD-Kanzler Dr. Andreas Handschuh die Bedeutung des Kooperationsvertrages.


Erster Schwerpunkt im Bereich Lebenswissenschaften

Auftakt der strategischen Zusammenarbeit ist eine Projektaktivität, die am Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit (EKFZ) angesiedelt sein wird und in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Fakultät und dem Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden (Prof. Jochen Hampe) sowie dem Leibniz-Institut für Polymerforschung (IPF, Prof. Carsten Werner) ausgestaltet wird. Gemeinsam mit den Dresdner Partnern wurden Organoid-Modelle als erstes Schwerpunkt-Thema ausgewählt. Organoide sind künstlich erzeugte Gewebeteile, die menschlichen Organen wie der Leber sehr ähnlich sind und Forschenden so ganz neue, moderne Arbeitsmöglichkeiten eröffnen.

Weitere visionäre Themen aus den Bereichen Lebenswissenschaften, digitale Technologien und Medizintechnik, Mikroelektronik und Informatik sowie Anknüpfungspunkte im Bereich Künstliche Intelligenz, Nanotechnologie und Materialforschung wurden bereits gemeinsam mit den TU Dresden-Partnern identifiziert. Der langfristige Aufbau der ZEISS Präsenz in Dresden wird sich an diesem inhaltlichen 3-Jahres-Fahrplan orientieren.
-> Zur News der TU Dresden.


Bild: ©TUD/Michael Kretzschmar: Frau Prof. Ursula Staudinger, Rektorin der TU Dresden, im Online-Meeting zur Vertragsunterzeichnung.

Das könnte Sie auch interessieren

27. Jan 2020

Wasserstoff: Vielefältig einsetzbar

Wasserstoff bietet die Möglichkeit, den Energiebedarf in der Lausitz bereits bis 2030 signifikant zu dekarbonisieren. Das ist eines der Ergebnisse…

WEITERLESEN

06. Sep 2019

Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe…

Das wissenschaftliche Kernziel des MPI CPfS ist es, an der Spitze der modernen Festkörperchemie und Physik zu stehen. Besonderer Schwerpunkt…

WEITERLESEN

23. Nov 2016

3D-Druck für jedermann

Auf dem Tisch liegt ein unscheinbarer Klotz - das Rohmaterial. Kaum zu glauben, dass daraus ein Modell, beispielsweise ein…

WEITERLESEN