21. Mai 2020

Speichermaterialien für Natriumionenbatterien

Natriumionenbatterien gelten in der Elektromobilität als vielversprechende Alternative zu den etablierten Lithiumionenbatterien. Sie weisen diverse Vorteile bezüglich Kosten und Verfügbarkeit der Materialien auf.

Mitarbeitende der Arbeitsgruppe Elektrochemie des Fraunhofer IKTS verfolgen einen unikalen Ansatz zur Herstellung innovativer Materialien für Natriumionenbatterien. Im Rahmen des Projektes „NaKaSub„, finanziert aus Mitteln der Europäischen Union und des Freistaates Sachsen, werden durch einen elektrochemischen Kationenaustausch neue Speichermaterialien hergestellt. Diese Speichermaterialien sind bisher über gängige Syntheserouten nicht realisierbar.

In einer aktuellen Veröffentlichung in „Energy Storage Materials“ (in Englisch) zeigen die Forschenden um Dr. Christian Heubner erstmals die Herstellung von Lithium-Natrium-Hybridmaterialien über einen innovativen elektrochemischen Kationenaustausch. Durch die elektrochemische Auslagerung von Lithium aus dem Ausgangsmaterial LiCoO2 werden gezielt Leerstellen erzeugt und anschließend mit Natrium besetzt. Auf der Mikroskala zeigt das so hergestellte Material lithium- und natriumreiche Domänen, was ihm einzigartige Eigenschaften in einer Natriumionenbatterien verleiht.

Die Ergebnisse der Studie erlauben erstmals vertiefte Einblicke zur konkurrierenden Lithium-Natrium-Einlagerung in Schichtoxide, welche aktuell als vielversprechendste Materialklasse für zukünftige Hochleistungsbatterien diskutiert werden. Neben der Anwendung in wiederaufladbaren Batterien erscheinen die über Kationenaustausch hergestellten Materialien aufgrund ihrer Eigenschaften auch aussichtsreich für Anwendungen im Bereich der Thermoelektrik und der Elektrokatalyse.


Foto ©Fraunhofer IKTS: NaKaSub – Herstellung von Na-Interkalationselektroden durch elektrochemische Kationensubstitution.

Das könnte Sie auch interessieren

29. Nov 2019

Einweihung des Leibniz IPF-Neubaus

Ein Meilenstein für das Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) ist vollendet. Ein neues Gebäude, das weiteren Platz für…

WEITERLESEN

06. Sep 2019

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung…

Das Fraunhofer IFAM Dresden ist weltweit eine der führenden Forschungseinrichtungen für pulvermetallurgische Technologien sowie Sinter- und Verbundwerkstoffe für funktionelle Anwendungen.…

WEITERLESEN

16. Mrz 2017

Das Leibniz IPF gewinnt den JEC…

Die Forscher um Dr. Spickenheuer entwickelten gemeinsam mit Kollegen der HTW Dresden einen Sportbogen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff – ein…

WEITERLESEN