1. September 2018

Quantenkommunikation next step

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) und der Leibniz Universität Hannover (LUH) entwickelten gemeinsam eine optische Breitbandantenne, die verschränkte Photonen in einer bisher nicht erreichten Helligkeit aussendet.

Hierin liegt ein großes Anwendungspotenzial für die zukünftige Quantenkommunikation, insbesondere für die Entwicklung abhörsicherer Kommunikationssysteme. Augenblicklich vermögen es solche Systeme nur kurze Distanzen zu überwinden. Die Lichtintensität der Photonenquellen reichte bisher noch nicht aus, um in Glasfaserleitungen mehr als 100 Kilometer mit ausreichender Signalstärke zu überbrücken. Die Forschungsarbeiten vom Leibniz IFW und der LUH ändern das. Denn je heller, d.h. lichtstärker, die verschränkten Photonenquellen sind, desto robuster wird das System gegenüber Verlusten bei großen Distanzen. Die Entwicklung besonders heller verschränkter Photonenquellen ist deshalb ein wichtiger Ansatz, die Quantenkommunikation über lange Reichweiten zu ermöglichen.

Erfahren Sie mehr zur bisher hellsten Quelle verschränkter Photonen für die Quantenkommunikation auf den Seiten des Leibniz IWF.

Foto ©Jürgen Lösel: Optischer Aufbau für Experimente mit verschränkten Photonen am IFW Dresden.

Das könnte Sie auch interessieren

01. Jul 2020

Eine erfahrene Helmholtzianerin

Dr. Heike Wolke kommissarisch zur Kaufmännischen Direktorin bestellt Die Ingenieurin Dr. Heike Wolke übernahm am 1. Juli 2020 kommissarisch die…

WEITERLESEN

29. Okt 2019

Intuitiv in der Virtuellen Realität

Durch den geschickten Einsatz von Magnetfeldern entwickelten Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) und der Johannes Kepler Universität Linz erstmals einen…

WEITERLESEN

20. Mrz 2018

Nachschau zum "Dresdner Brückenbausymposium"

Mit rund 1.500 Gästen brach das diesjährige Dresdner Brückebausymposium die Schallmauern der vergangenen Jahre. Das Audimax der TU Dresden war…

WEITERLESEN