10. September 2018

Nanoelektronik: Graphen bietet ultraschnelle Taktraten

Graphen – ein hauchdünnes Material, das aus einer einzigen Lage verketteter Kohlenstoff-Atome besteht – gilt als vielversprechender Kandidat für die Nanoelektronik der Zukunft. Theoretisch sollte es bis zu tausendmal schnellere Taktraten erlauben als die heutige Elektronik auf Silizium-Basis. Dass Graphen tatsächlich elektronische Signale mit Frequenzen im Gigahertz-Bereich – was den heutigen Taktraten entspricht – extrem effizient in Signale mit einer vielfach höheren Frequenz umwandeln kann, haben Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und von der Universität Duisburg-Essen (UDE) in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) nun erstmals gezeigt.

Erfahren Sie mehr zur Zukunft der Nanoelektronik in der Presseinformation des HZDR.

 

Foto ©Juniks/HZDR: Graphen ermöglicht Taktraten im Terahertz-Bereich.

Das könnte Sie auch interessieren

23. Jul 2021

LAB ist gelandet

Die Idee eines Bauforschungs­zentrums für die Lausitz erhält Förderzuschlag Die Entscheidung ist gefallen. Sechs Anträge wurden für die erste Förderphase…

WEITERLESEN

15. Aug 2020

Mehr Raum für Kunststoffanwendungen im Dreiländereck

Fraunhofer erweitert Standort in der Oberlausitz Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU investiert in die Erweiterung seines Kunststoffzentrums…

WEITERLESEN

07. Nov 2018

Der 3. Streich: Sächsischer Staatspreis für…

Das Technische Design hat wieder Grund zur Freude: Zum dritten Mal in Folge erhalten zwei Studierenden den Sächsischen Staatspreis für…

WEITERLESEN