13. September 2019

Multi-Material-Design preisgekrönt

Das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden erhält den AVK-Innovationspreis für den neuartigen Fertigungsprozess zur Kombination von Organoblechen, Faserverbund-Hohlprofilen und Spritzgieß-Knoten­strukturen. Die hochintegrative Mehrkomponentenbauweisen mit faserverstärkten Thermoplasten vereint die Funktionsintegration, Gewichtsreduktion und Fertigungseffizienz.

Im BMBF-Projekt FuPro entwickelte ein interdisziplinäres Team aus Industrie und Wissenschaft eine neuartige Technologie, die erstmals Faserverbund-Hohlprofile mit kontinuierlichem Faserverlauf in hybride Organoblech-Spritzgießstrukturen integriert. Dadurch entstehen hochbelastbare Strukturbauteile. Sie schöpfen das konstruktive und werkstoffliche Leichtbaupotenzial der einzelnen Komponenten im Sinne eines Baukastensystems bestmöglich aus.

Die Brose GmbH und das ILK setzten diese Bauweise nun im Anwendungsmaßstab um. Für den Herstellungsprozess verwendeten die Partner nur zwei Werkzeuge. Der Prozess ist somit wirtschaftlich zukunftsweisend und ressourceneffizient. Das Einsatzpotenzial der Technologie wiesen die Forscher*innen am Beispiel einer Gurt-Integrallehne nach. Hierbei konnten sie im Vergleich zur klassischen Lösung über 30 % Massereduktion erreichen. Außerdem ersetzten sie zehn Stahl-Stanzbiegeteile sowie zugehörige Füge- und Lackierprozesse durch eine integrale Lösung auf Thermoplast-Basis. Durch die damit verbundenen Kosteneinsparungen bestehen auch in wirtschaftlicher Hinsicht hohe Erfolgsaussichten für die FuPro-Technologie. Die Innovationspreis-Jury mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft würdigte diesen Erfolg mit einem Preis in der Kategorie „Prozesse und Verfahren“.

Foto ©TUD/ILK: FuPro-Demonstratorbauteil.
Foto ©TUD/ILK: FuPro-Demonstratorbauteil.

Erfahren Sie mehr über das Multi-Material-Design in den Mitteilungen des ILK der TU Dresden.

Foto (rechts) ©TUD/ILK: FuPro-Demonstratorbauteil im Lastfall Frontcrash.

Das könnte Sie auch interessieren

18. Sep 2019

Turbine aus dem 3D-Drucker

Gemeinsam mit der H+E-Produktentwicklung GmbH im sächsischen Moritzburg entwickelte das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung

WEITERLESEN

11. Apr 2018

Das Erdmagnetfeld unter der Lupe

Dr. Frank Stefani vom Institut für Fluiddynamik des Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat ein großes Ziel: Er will das Erdmagnetfeld…

WEITERLESEN

14. Okt 2016

Deutscher Zukunftspreis des Bundespräsidenten 2016

ITM und IMB der TU Dresden sind nominiert. Der Bundespräsident nominierte 

WEITERLESEN