3. Oktober 2018

Modulares Messsystem: Das fehlende Puzzleteil zwischen Prozessüberwachung und Prozessbeeinflussung

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU entwickelten ein modulares Messsystem für die Kraftverteilung in Umformprozessen. Das Messsystem, das wie ein Puzzle aufgebaut ist, ermöglicht direkte Einblicke in den laufenden Umformvorgang und bildet so die Basis für eine hundertprozentige Gutteilproduktion.

„Wer im Presswerk Ausschuss vermeiden und so Material, Zeit, Energie und letztlich Kosten sparen will, muss die Qualität der gefertigten Bauteile bereits während ihrer Herstellung erfassen können“, sagt Wolfgang Zorn, Experte für intelligente Produktionssysteme am Fraunhofer IWU. Dafür ist ein durchgängiger transparenter Prozess nötig, den es heute jedoch noch nicht gibt. Wer allerdings weiß, wo und in welcher Intensität die Kraft in einer Umformpresse auf das Bauteil wirkt, weiß auch, in welcher Qualität es die Maschine verlässt. „Diese Einsicht schafft unser Messsystem“, meint Wolfgang Zorn, „indem es die Kraftverteilung während des Prozesses in Umformpressen erfasst.“

Erfahren Sie mehr zum modularen Aufbau des Messsystems, seinen Einsatzbereiche und wie das fehlende Maschinenpuzzleteil die inline ablaufenden Prozesse regeln und damit beeinflussen kann in den Mitteilungen des Fraunhofer IWU.

 

Foto © Fraunhofer IWU: Die Visualisierung der Messdaten erfolgt über eine Auswertungssoftware und kann auf unterschiedlichen Endgeräten wie beispielsweise Datenbrillen dargestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

13. Aug 2020

Grüner Laser schmilzt reines Kupfer

Raffiniert geformte Kunststoffteile mit dem 3D-Drucker zu erzeugen ist heute keine Kunst mehr, sondern Alltagstechnologie. Ganz anders bei reinem Kupfer:…

WEITERLESEN

08. Mai 2018

ITM der TU Dresden und Leibniz…

Das Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden und das

WEITERLESEN

10. Jul 2017

Kohlenstofffasern: Energiespeicher der Zukunft?

Die TU Dresden und die Sächsische Aufbaubank (SAB) wählten aus mehr als 40 Anträgen "e-Cabon" (ESF-SAB 100310387) aus. "e-Carbon" umfasst…

WEITERLESEN