12. Dezember 2018

Mini-Detektoren für Gigantisches?

Bose-Einstein-Kondensate können Gravitationswellen derzeit wohl kaum nachweisen

Die von Schwarzen Löchern oder Neutronensternen in den Tiefen des Weltraums ausgelösten Gravitationswellen erreichen zwar durchaus die Erde. Ihre Wirkungen sind aber so gering, dass sie bisher nur mit kilometerlangen Mess-Einrichtungen beobachtet werden konnten. Physiker diskutieren daher, ob nicht superkalte und winzig kleine Bose-Einstein-Kondensate mit ihren geordneten Quanteneigenschaften diese Wellen aufspüren könnten. Prof. Ralf Schützhold vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und der TU Dresden hat jetzt die Grundlagen dieser Vorschläge genau betrachtet und ernüchternd festgestellt: Ein solcher Nachweis ist weit außerhalb der Reichweite der derzeitigen Methoden.

Warum? Das und mehr erfahren Sie in den HZDR-News.

 

Foto ©LIGO/T. Pyle: Die Illustration zeigt, wie zwei Schwarze Löcher miteinander verschmelzen, was zur Entstehung von Gravitationswellen führt.

Das könnte Sie auch interessieren

25. Jun 2020

Eine Brücke wird breiter.

Dafür sorgt Carbonbeton für die Carolabrücke in Dresden. Seit November 2019 lässt die Stadtverwaltung die 1971 fertig gestellte Carolabrücke…

WEITERLESEN

28. Okt 2019

Ein übersehenes Puzzleteil des Sonnendynamos

Ein Forscherteam des HZDR, der Universität Leeds und des Leibniz AIP weist eine besondere Form magnetischer Instabilität nach. Im rotierenden…

WEITERLESEN

27. Jun 2019

Deutsch-Koreanisches Technologiezentrum in Dresden

Eine Delegation aus der Republik Korea folgte am 26. und 27. Juni 2019 einer Einladung des Oberbürgermeisters Dirk Hilbert nach…

WEITERLESEN