8. Oktober 2018

Materialforschung preisgekrönt

Die beiden Doktorandinnen, Himani Arora und Leila Balaghi, vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) wurden im cfaed-Wettbewerb um das schönste Wissenschaftsbild mit dem ersten und dritten Platz ausgezeichnet.

Die Mikroskopieaufnahme der Siegerin, Himani Arora, zeigt elektronische Strukturen aus organischen Halbleiter-Polymeren und filigranen Leiterbahnen aus Gold in einer extravaganten Farbkonbination.

Platz drei belegte Leila Balaghi. Sie erhielt die Auszeichnung für ihre künstlerische Darstellung spezieller Halbleiter-Nanodrähte. Solche Strukturen erzeugen die Forscher mithilfe von Molekularstrahlen im Vakuum auf einer Siliziumschicht. Die Eigenschaften der Halbleiter hängen von ihrer genauen chemischen Zusammensetzung ab.

Erfahren Sie hier mehr über die Ausgezeichneten und ihre Forschung am Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung von Prof. Manfred Helm am HZDR.

 

Foto ©Himani Arora/HZDR: Das Siegerbild. Mikroskopaufnahme eines Feldeffekt-Transistors auf Basis von 2-D-Polymeren (mehrfarbige Streifen) mit Halbleiter-Eigenschaften. Die Zahl „5“ ist etwa 0,4 Millimeter hoch.

Das könnte Sie auch interessieren

01. Mrz 2021

Virenfreie Luft durch neuartigen Raumlüfter

In geschlossenen Räumen ist die Corona-Gefahr besonders groß. Aerosole spielen eine entscheidende Rolle bei der Übertragung von Sars-CoV-2 und erhöhen…

WEITERLESEN

11. Feb 2021

Die Zukunft der Mensch-Maschine-Schnittstelle für Arbeitsmaschinen…

Die voranschreitende Digitalisierung und Automatisierung der Landwirtschaft verspricht eine immer effizientere und gleichzeitig umweltschonendere Produktion, welche angesichts der globalen Herausforderungen…

WEITERLESEN

21. Apr 2020

3D-gestrickte Mund-Nasen-Masken – weitere Initiativen am…

Am 20. April nahm das ITM der TU Dresden seine Labore wieder in Betrieb. Sie waren als Schutzmaßnahme, um die…

WEITERLESEN