8. Oktober 2018

Materialforschung preisgekrönt

Die beiden Doktorandinnen, Himani Arora und Leila Balaghi, vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) wurden im cfaed-Wettbewerb um das schönste Wissenschaftsbild mit dem ersten und dritten Platz ausgezeichnet.

Die Mikroskopieaufnahme der Siegerin, Himani Arora, zeigt elektronische Strukturen aus organischen Halbleiter-Polymeren und filigranen Leiterbahnen aus Gold in einer extravaganten Farbkonbination.

Platz drei belegte Leila Balaghi. Sie erhielt die Auszeichnung für ihre künstlerische Darstellung spezieller Halbleiter-Nanodrähte. Solche Strukturen erzeugen die Forscher mithilfe von Molekularstrahlen im Vakuum auf einer Siliziumschicht. Die Eigenschaften der Halbleiter hängen von ihrer genauen chemischen Zusammensetzung ab.

Erfahren Sie hier mehr über die Ausgezeichneten und ihre Forschung am Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung von Prof. Manfred Helm am HZDR.

 

Foto ©Himani Arora/HZDR: Das Siegerbild. Mikroskopaufnahme eines Feldeffekt-Transistors auf Basis von 2-D-Polymeren (mehrfarbige Streifen) mit Halbleiter-Eigenschaften. Die Zahl „5“ ist etwa 0,4 Millimeter hoch.

Das könnte Sie auch interessieren

15. Sep 2021

Internationales Team verbessert Wirkungsgrad von Flüssigmetallbatterien

Klimaschutz bedeutet, zunehmend auf erneuerbare Energien umzusteuern. Doch um Sonnen-, Wind- und andere regenerative Energien speichern zu können, braucht es…

WEITERLESEN

13. Jun 2019

CASUS: Umweltforschung mit System in Görlitz

Der Bund und das Land Sachsen investieren in den (digitalen) Strukturwandel in der Lausitz. Mit CASUS – Center for Advanced…

WEITERLESEN

06. Feb 2019

Startschuss für Fraunhofer-Projektzentrum für Energiespeicher und…

Am 7. Februar 2019 fällt der Startschuss für das Fraunhofer-Projektzentrum für Energiespeicher und Systeme in Braunschweig. Das Projektzentrum soll künftig…

WEITERLESEN