6. September 2019

Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF)

Das Leibniz IPF Dresden ist eine der größten Polymerforschungseinrichtungen in Deutschland. Es betreibt ganzheitliche materialwissenschaftliche Forschung – von der Synthese, Modifizierung, Charakterisierung und Theorie von Polymeren bis hin zu deren Verarbeitung und Prüfung. Das IPF entwickelt neue, multifunktionale polymere Funktions- und Konstruktionswerkstoffe sowie Biomaterialien und Verbundwerkstoffe, die Innovationen z. B. in der Medizin, Verkehrs- und Energietechnik sowie in der Kommunikationstechnologie ermöglichen. Im Institut arbeiten Natur- und Ingenieurwissenschaftler* innen seit jeher eng zusammen. Dabei steht ihnen eine umfangreiche gerätetechnische Infrastruktur bis hin zu Kleintechnika für Werkstoff und Technologieentwicklungen unter industrienahen Bedingungen zur Verfügung.


Vorstand:Wiss. Direktorin: Prof. Dr. Brigitte Voit
Kfm. Direktorin: Dr. Lilla Farkas
Mitarbeiter*innen:489, davon 245 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:Umfassende Polymerforschung von der Synthese bis zur Verarbeitung in enger Kooperation zwischen Natur- und Ingenieurswissenschaften
Schwerpunkt Materialklassen:Polymere Struktur- und Funktionsmaterialien, Verbundwerkstoffe und Hybride, Biomaterialien, nachhaltige Materialien und Prozess
Anwendungsbranchen:Energiesektor
Umwelt- & Verfahrenstechnik
Mobilität & Transport
Maschinenbau
Medizintechnik
Information & Kommunikation
(Mikro-)Elektronik
Bausektor


Kontakt
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF)
Hohe Straße 6  | 01069 Dresden
T +49 351 4658-0 | F +49 351 4658-284
ipf[at]ipfdd.de | www.ipfdd.de

Das könnte Sie auch interessieren

29. Sep 2020

Graphit statt Gold

Dünne Schichten für bessere Wasserstoff-Autos Elektroautos, die binnen fünf Minuten vollgetankt sind, auf Reichweiten wie ein Diesel kommen und doch…

WEITERLESEN

04. Nov 2019

Dienstgang mit e-Bike!

Die Mitarbeiter der Institute für Festkörpermechanik (IFKM) und Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden sowie des Fraunhofer-Instituts für Keramische…

WEITERLESEN

30. Nov 2017

Q-Pro: Vernetzung für den kosteneffizienten Hybridleichtbau

Für die Elektromobilität sind innovative Leichtbaulösungen in Multi-Material-Design sowie qualitätsgesicherte Prozessketten von hoher Bedeutung. Im BMBF-Projekt Q-Pro hat ein interdisziplinäres…

WEITERLESEN