23. Juli 2021

LAB ist gelandet

Die Idee eines Bauforschungs­zentrums für die Lausitz erhält Förderzuschlag

Die Entscheidung ist gefallen. Sechs Anträge wurden für die erste Förderphase des themenoffenen Wettbewerbs „Wissen schafft Perspektiven für die Region“ ausgewählt. Die Idee eines Bauforschungszentrums „LAB – Lausitz Art of Building“ erhält die Förderung für die Ausarbeitung eines Konzeptes bis Anfang 2022.  Die Freude ist sehr groß.

„Mit unserem starken Team sind wir entschlossen, die Veränderung des Bauens voranzubringen und der Lausitz eine zukunftsorientierte Perspektive mit einem Bauforschungszentrum im Herzen der Lausitz zu bieten“, sagt Prof. Manfred Curbach, Sprecher des Antrages und Direktor des Institutes für Massivbau der TU Dresden.

Mit dem LAB streben die Spitzenforscher:innen einen Paradigmenwechsel im Bauwesen an. Erreicht werden soll dies durch den Einsatz ressourceneffizienter, klimaneutraler Hochleistungswerkstoffe und neuer Materialien, verbunden mit völlig neuen Herstellverfahren, künstlicher Intelligenz und der Digitalisierung des gesamten Bauwesens. „Durch diesen sehr wichtigen Schritt rückt das Bauen in den Mittelpunkt. Wir sind uns der großen Verantwortung bewusst und werden alles tun, um die Erfordernisse des Bauens zu verändern und dabei die Erfahrungen der Lausitzer stets zu berücksichtigen“, betont Manfred Curbach.

Der Wettbewerb hat im November 2020 begonnen. Am gestrigen 22. Juli wurde mit der Auswahl von sechs aussichtsreichen Anträgen die erste Förderphase eingeläutet. Die Autorinnen und Autoren der sechs Skizzen haben nun sechs Monate Zeit, ihre Ideen in tragfähige und umsetzungsreife Konzepte für große Forschungszentren zu entwickeln. Sie erhalten dafür bis zu 500.000 Euro. Die in Förderphase I ausgearbeiteten Konzepte werden durch externe Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler begutachtet. Auf dieser Basis entscheiden Bund und das Sitzland über die Förderung der beiden besten Konzepte, die ab Sommer 2022 in die Aufbauphase starten. In dieser dreijährigen Aufbauphase werden die rechtliche Gründung und die anschließende institutionelle Förderung vorbereitet. Die Aufbauphase kann bei Bedarf um drei Jahre verlängert werden. Aus dem Strukturstärkungsgesetz stellt der Bund bis einschließlich 2038 je 1,25 Milliarden Euro pro Zentrum bereit.

Mehr zum Team und den Partner die hinter LAB stecken, lesen sie in der News des IMB der TU Dresden.

Der Materialforschungsverbund Dresden gratuliert seinen Mitgleider herzlich zu diesem Erfolg.
(Zur Pressemitteilung des BMBF)


Foto ©CGI HENN: Modellperspektive für die Lausitz.

Das könnte Sie auch interessieren

28. Apr 2021

Strategien für den klimaneutralen Chemiepark

Wie können industrielle CO2-Emissionen gesenkt werden? Wie lassen sich Stoffkreisläufe wirtschaftlich schließen? Dies untersucht ein Konsortium unter Leitung des

WEITERLESEN

29. Jan 2021

Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie…

CASUS-Forscher:innen entwickeln effektives Werkzeug zur Beschreibung des exotischen Materiezustands Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von…

WEITERLESEN

09. Jan 2019

Mit Magnetismus volle Energie voraus

Leibniz IFW-Wissenschaftler verbessern die elektrische Ausbeute magnetischer Generatoren um Größenordnungen. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Festkörper und Werkstoffforschung Dresden (IFW) entwickelten…

WEITERLESEN