4. Januar 2019

Kognitive Materialdiagnostik

Seit diesem Jahr existiert die neue IKTS-Forschungsgruppe “Kognitive Materialdiagnostik” an der BTU Cottbus, die vom Land Brandenburg und der Fraunhofer-Gesellschaft gefördert wird.

Die IKTS-Projektgruppe “Kognitive Materialdiagnostik” entwickelt neuartige selbstlernende und intelligente Systeme zur Materialdiagnostik auf der Basis Künstlicher Intelligenz und Maschinellen Lernens. Dr. Constanze Tschöpe, Leiterin der Gruppe “Maschinelles Lernen und Datenanalyse” am Fraunhofer IKTS, freut sich auf die Herausforderung, die neu installierte Projektgruppe zu führen: “Die Projektgruppe ist das Ergebnis einer langjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit mit der BTU. Sie wird eng mit dem Fraunhofer IKTS am Standort Dresden-Klotzsche sowie mit dem Forschungscluster ›Kognitive Systeme‹ der BTU in Cottbus kooperieren. Wir freuen uns sehr über die schnelle und positive Entscheidung des Ministeriums. Sie ermöglicht uns, mit einer stetig wachsenden Gruppe dem enormen Interesse an Methoden der Künstlichen Intelligenz und des Maschinellen Lernens aus Wissenschaft und Industrie zu begegnen.”

Mehr zur Kognitive Materialdiagnostik, den Aufgaben und Fördergebern erfahren Sie in der Presseinformation des Fraunhofer IKTS.

 

Foto ©Fraunhofer IKTS: (v.l.n.r) Dr. Constanze Tschöpe, Dr. Martina Münch, Dr. Christian Wunderlich, Prof. Christiane Hipp und Prof. Matthias Wolff.

Das könnte Sie auch interessieren

06. Jul 2020

Energie-Effizienz-Strategie 2020

Online-Veranstaltungsreihe:BRANCHENFORUM SACHSEN: Energie-Effizienz-Strategie 2020, Energie und Wertschöpfung – in Kreisläufen denken! Auftaktveranstaltung (online) 7. Juli 2020;

WEITERLESEN

06. Sep 2019

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Das Fraunhofer IWS Dresden steht für Innovationen in der Laser- und Oberflächentechnik. Das Institut bietet Lösungen aus einer Hand: von…

WEITERLESEN

02. Okt 2018

Ehrenkolloquium für Prof. Beyer am Fraunhofer…

Seit 1997 leitete und lenkte Prof. Ralf Eckhard Beyer die Geschicke des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik IWS. Nun, nach…

WEITERLESEN