17. Dezember 2018

Intelligente Reifen für das autonome Fahren

Nachwuchswissen­schaftler der TU Dresden entwickeln Reifengummis für autonomes Fahren.

Nasse Straßen, starker Regen und dann noch Schlaglöcher: autonomes Fahren braucht ständige Kontrolle und eine laufende Verbindung zur Straße mit ihren unterschiedlichen Bedingungen und Unwägbarkeiten. Drei internationale Doktoranden der TU Dresden haben nun neue Reifengummis entwickelt, die einen entscheidenden Beitrag zum autonomen Fahren leisten. So können Reifen als Sensoren funktionieren, nach einer Panne von selbst wieder zusammenwachsen und sich den Umgebungsbedingungen anpassen.

Details zum “sensorischen” Reifen, Reifenselbstheilung und Reifenempathie lesen sie in der Pressemitteilung der TU Dresden und des Leibniz IPF.

 

Foto © tobiasritzp-photography.com: Intelligenter Reifen für das autonome Fahren. Er kann als Sensoren funktionieren, nach einer Panne von selbst wieder zusammenwachsen und sich den Umgebungsbedingungen anpassen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

17. Aug 2021

Hardware für das künstliche Gehirn

Ein Forschungsteam entwickelt magnetische Nano-Scheiben mit KI-Potenzial Das menschliche Gehirn arbeitet effizienter und energiesparender als jeder Computer. Es verarbeitet Signale…

WEITERLESEN

08. Mrz 2021

Spontane Ströme im Supraleiter

Neue Myonen-Spin-Rotations-Experimente beweisen spontane elektrische Ströme in Supraleitern Supraleitung – das ist Stromfluss ohne elektrischen Widerstand. Dieses Quantenphänomen weckt den…

WEITERLESEN

18. Feb 2020

Faser-Kunststoff-Verbunde (FKV) mit Metallen fügen

Gemeinsam mit dem Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik (LWF) der Universität Paderborn entwickelt das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK)…

WEITERLESEN