17. Dezember 2018

Intelligente Reifen für das autonome Fahren

Nachwuchswissen­schaftler der TU Dresden entwickeln Reifengummis für autonomes Fahren.

Nasse Straßen, starker Regen und dann noch Schlaglöcher: autonomes Fahren braucht ständige Kontrolle und eine laufende Verbindung zur Straße mit ihren unterschiedlichen Bedingungen und Unwägbarkeiten. Drei internationale Doktoranden der TU Dresden haben nun neue Reifengummis entwickelt, die einen entscheidenden Beitrag zum autonomen Fahren leisten. So können Reifen als Sensoren funktionieren, nach einer Panne von selbst wieder zusammenwachsen und sich den Umgebungsbedingungen anpassen.

Details zum „sensorischen“ Reifen, Reifenselbstheilung und Reifenempathie lesen sie in der Pressemitteilung der TU Dresden und des Leibniz IPF.

 

Foto © tobiasritzp-photography.com: Intelligenter Reifen für das autonome Fahren. Er kann als Sensoren funktionieren, nach einer Panne von selbst wieder zusammenwachsen und sich den Umgebungsbedingungen anpassen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

04. Mai 2021

Umweltfreundliches Galvanikverfahren für die industrielle Anwendung

VIP+-Projekt NoChrom Ab April 2021 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen seiner Fördermaßnahme "Validierung des technologischen…

WEITERLESEN

22. Aug 2020

»Impulsgeber für Innovationen und Strukturwandel«

Forschungsstandort Zittau wächst deutlich Mit einem feierlichen Spatenstich begann heute, am »Tag der Oberlausitz«, ein neues Kapitel für den Forschungsstandort…

WEITERLESEN

25. Jan 2019

Entdeckungen in der Struktur eines Teilchenstrahls

HZDR-Forscher prägen mit rein optischer Methode Strukturen in den lasergetriebenen Protonenstrahl. Die Behandlung von Tumoren mit Protonen…

WEITERLESEN