17. Dezember 2018

Intelligente Reifen für das autonome Fahren

Nachwuchswissen­schaftler der TU Dresden entwickeln Reifengummis für autonomes Fahren.

Nasse Straßen, starker Regen und dann noch Schlaglöcher: autonomes Fahren braucht ständige Kontrolle und eine laufende Verbindung zur Straße mit ihren unterschiedlichen Bedingungen und Unwägbarkeiten. Drei internationale Doktoranden der TU Dresden haben nun neue Reifengummis entwickelt, die einen entscheidenden Beitrag zum autonomen Fahren leisten. So können Reifen als Sensoren funktionieren, nach einer Panne von selbst wieder zusammenwachsen und sich den Umgebungsbedingungen anpassen.

Details zum “sensorischen” Reifen, Reifenselbstheilung und Reifenempathie lesen sie in der Pressemitteilung der TU Dresden und des Leibniz IPF.

 

Foto © tobiasritzp-photography.com: Intelligenter Reifen für das autonome Fahren. Er kann als Sensoren funktionieren, nach einer Panne von selbst wieder zusammenwachsen und sich den Umgebungsbedingungen anpassen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

07. Feb 2020

NEA wählt Claudia Felser (MPI CPfS)…

Zu Beginn des Jahres 2020 wurde Claudia Felser zum internationalen Mitglied der United States National Academy of Engineering (NEA) gewählt.…

WEITERLESEN

03. Okt 2018

Modulares Messsystem: Das fehlende Puzzleteil zwischen…

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU entwickelten ein modulares Messsystem für die Kraftverteilung in Umformprozessen. Das Messsystem, das…

WEITERLESEN

12. Jun 2018

Membranreaktoren liefern "grüne" Grundstoffe für die…

Geschlossene Kohlenstoffkreisläufe müssen in Zukunft einen wichtigen Beitrag leisten, Kohlendioxid-Emissionen drastisch zu reduzieren und einen sicheren und kostengünstigen Zugang zu…

WEITERLESEN