4. März 2020

InnoHealth China: Fraunhofer IKTS ist mit dabei

Die Kampagne InnoHealth China unter Leitung der Fraunhofer-Gesellschaft ist Teil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten Initiative »Research in Germany«. Ziel der an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Start-ups gerichteten Kampagne ist es, den chinesischen und den deutschen Gesundheitsforschungssektor miteinander zu verbinden, Netzwerke aufzubauen und so Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zum gegenseitigen Nutzen zu finden. Vor diesem Hintergrund suchte InnoHealth China die innovativsten Ideen in den Bereichen KI, Telemedizin, individualisierte Medizin, Biotechnologie, Wirkstoffforschung und gesunde Lebensmittel.

Jetzt stehen die Gewinner des Calls for Ideas & Innovation fest: Sieben Tandems, jeweils bestehend aus einer Person aus Forschung und Wissenschaft sowie einem Akteur eines KMUs oder Start-ups.

Von endoskopischen, magnetisch lenkbaren Kapseldrohnen über den Einsatz sozialer Medien in der Präzisionsmedizin bis hin zu einer Plattform zur schnellen Erkennung von Epidemien: Die im Rahmen der Kampagne InnoHealth China prämierten Projekte drehen sich mehrheitlich um die Entwicklung von Lösungen, die Verbesserungen in Diagnostik, Analyse und Anwendung ermöglichen – sowohl für Patienten als auch für die Beschäftigten im Gesundheitssektor. Dabei steht bei allen Gewinnerprojekten stets der Mensch im Mittelpunkt.

Mehr dazu lesen Sie in den Mitteilungen des Fraunhofer IKTS.


Foto ©Research in Germany: Dr. Madlen Schiller, Fraunhofer IKTS, und Vicky Tröger, biosaxony Management GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren

25. Mrz 2019

Kunststoff für ein besseres Planetenverständnis

In Planeten wie Neptun oder Uranus könnte es deutlich weniger freien Wasserstoff geben als angenommen. Um die hohen Temperaturen und…

WEITERLESEN

05. Feb 2019

Nanomagnete im Kohlenstoffkäfig

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) haben luftstabile Einzelmolekülmagnete mit einzigartigen magnetischen Eigenschaften hergestellt.…

WEITERLESEN

20. Mrz 2018

Nachschau zum "Dresdner Brückenbausymposium"

Mit rund 1.500 Gästen brach das diesjährige Dresdner Brückebausymposium die Schallmauern der vergangenen Jahre. Das Audimax der TU Dresden war…

WEITERLESEN