10. September 2018

Neues Cluster-Tool für Hochtemperaturprozesse am HZDR

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) entwickelte gemeinsam mit Partnern ein neues Cluster-Tool. Darin werden drei verschiedene Analyseverfahren miteinander kombiniert: die Rutherford-Rückstreu-Spektrometrie, die Raman-Spektrometrie und die Spektroskopische Ellipsometrie. Mit dem Cluster-Tool lassen sich funktionale Schichten im Nano- bis Mikrometer-Bereich erzeugen und bei Temperaturen bis 800 Grad Celsius auf ihre strukturellen sowie optischen Eigenschaften „in situ“ und in Echtzeit prüfen. So wollen die Wissenschaftler ein besseres Verständnis der Prozesse gewinnen, die bei hohen Temperaturen in mehrlagigen funktionalen Dünnschichten ablaufen. Auf diese Weise lassen sich die optischen, elektrischen, mechanischen oder auch chemischen Eigenschaften einer Oberfläche gezielt verändern – mit Auswirkungen auf die Funktionseigenschaften des Festkörpers.

Erfahren Sie mehr über das neue Cluster-Tool, dessen Verfahrenskombination und Einsatzmöglichkeiten im Artikel “Cluster-Tool beobachtet Hochtemperatur-Prozesse in funktionalen Dünnschichten” des HZDR.

Foto ©O. Killig, HZDR: Cluster-Tool am HZDR-Ionenstrahlzentrum.

 

Das könnte Sie auch interessieren

06. Mai 2021

Anerkennung für futuristisches Kühlprinzip

Nicholas-Kurti-Wissenschaftspreis 2021 geht an HZDR-Forscher Der Gerätehersteller Oxford Instruments NanoScience ehrt Dr. Tino Gottschall mit dem

WEITERLESEN

01. Okt 2020

Zeit gewinnen, Unfälle vermeiden

Am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) analysieren Wissenschaftler*innen eine Vielzahl von Stör- und Unfallszenarien in Kernkraftwerken, um wirksame Handlungsempfehlungen für das Notfallmanagement…

WEITERLESEN

12. Feb 2019

Zwei neue KI-Zentren in Dresden

Kognitive Systeme und Künstliche Intelligenz sind Schlüsseltechnologien und ein entscheidender Faktor für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die TU…

WEITERLESEN