12. November 2018

Gitterstrukturen im 3D-Druck

Schnellere Fertigung, geringerer Materialverbrauch, kostengünstigere Herstellung: in der industriellen Fertigung hochkomplexer Bauteile stößt man bei diesen Forderungen immer schneller an Grenzen. Dass solche Grenzen aber auch überwunden werden können, zeigen nun Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Zusammenarbeit mit Kollegen der TU Dresden. Ihre Lösung ist ein richtungweisender Ansatz zur Herstellung zellularer Strukturen. Genauer gesagt, sind die IWU-Forscher in Dresden nun in der Lage, hochkomplexe metallische Bauteile mithilfe von variablen Gittergeometrien schnell und ressourceneffizient herzustellen.

WEITERLESEN: Erfahren Sie in diesem Artikel des Fraunhofer IWU mehr dazu, wie diese Neuentwicklung im Detail realisiert wird.

 

Foto © Fraunhofer IWU: Am Fraunhofer IWU entwickelte Demonstratoren und Beispieldesigns flexibler Gitterstrukturen: eine durch Kraftaufbringung von außen zyklisch elastisch verformte Gitterstruktur (hinten), eine Kombination von Gitterstrukturen mit soliden Bauteilbereichen (vorne links) und ein Demonstrator mit gezielt variiertem E-Modul der Struktur, bei dem die Unterschiede der Steifigkeiten der Gitterstrukturen dem Messebesucher fühlbar aufgezeigt werden (vorne rechts).

Das könnte Sie auch interessieren

17. Apr 2020

Corona-Hilfe: Recyclingfähige Gesichtsschilde in Rekordzeit vom…

Innerhalb von nur drei Tagen stellten Ingenieure und Studenten des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden gemeinsam…

WEITERLESEN

06. Sep 2019

Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V.…

Das Leibniz IPF Dresden ist eine der größten Polymerforschungseinrichtungen in Deutschland. Es betreibt ganzheitliche materialwissenschaftliche Forschung – von der Synthese,…

WEITERLESEN

08. Mrz 2019

Frauen in MINT - Ausstellung am…

Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März haben Studenten des MPI CPfS und MPI PKS eine Ausstellung über die Rolle…

WEITERLESEN