24. April 2019

Frustrierte Materialien unter Hochdruck

HZDR-Forscher modifizieren magnetisches Verhalten exotischer Materialien.

Nicht nur Menschen leiden ab und an unter Frust. Auch einige Kristalle zeigen Frustrationen. Und zwar immer dann, wenn ihre Elementarmagnete, die sogenannten Magnetspins, sich nicht korrekt ausrichten können. Cäsiumkupferchlorid (Cs2CuCl4) ist ein Paradebeispiel für frustrierte Materialien. In diesem Kristall sitzen die magnetischen Kupferatome auf einem Dreiecksgitter. Eine antiparallele Ausrichtung der Magnetspins funktioniert im Dreieck aber nicht. Genau diese geometrische Frustration fordert Physiker stark heraus, denn sie verspricht die Entdeckung neuer magnetischer Phänomene, die sich in Zukunft vielleicht sogar für Quantencomputer nutzen lassen. Um die Grundlagen besser zu untersuchen und zu verstehen, modifizierten Physiker vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) mit Unterstützung japanischer und amerikanischer Kollegen nun die magnetische Kopplung mithilfe einer eleganten Messmethode.

Erfahren Sie mehr zu den “frustrierten Materialien” wie dem Cäsiumkupferchlorid in den Mitteilungen des HZDR.


Foto ©Detlev Müller/HZDR: Frustrierter Magnetismus: Bei dem Kristall Cäsiumkupferchlorid (Cs2CuCl4), kurz CCC, sitzen die magnetischen Kupferatome auf einem Dreiecksgitter.

Das könnte Sie auch interessieren

29. Jan 2021

"Fraunhofer Forschungsfeld Leichtbau"

Schwerpunkte 2021: Nachhaltigkeit und Digitalisierung Branchenübergreifende Forschungsaktivitäten ihrer Institute organisiert die Fraunhofer-Gesellschaft seit Jahresbeginn in neuer Form. Wirtschaft und Industrie…

WEITERLESEN

31. Jul 2020

Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler erhalten Millionenförderung für Corona-Forschung Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof.…

WEITERLESEN

26. Okt 2018

Neuheit bei thermoplastischen Verbundprofilen

Die herone GmbH, eine Ausgründung des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden, entwickelte in Kooperation mit…

WEITERLESEN