14. November 2016

Fraunhofer IWS: Neue Entwicklungen zu Lithium-Schwefel-Batterien

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik entwickelte einen nicht entflammbaren Elektrolyt, der die Umwandlung des Schwefels an der Kohlenstoffoberfläche der Kathode ermöglicht, Korrosionsvorgänge an der Lithium-Anode verringert und dahingehend eine erhebliche Verbesserung der Zyklenstabilität erzielt.

Die Neuerungen an Lithium-Schwefel-Batterien werden detailliert auf dem 5. Workshop für „Lithium-Schwefel-Batterien“ im Kongress-Center Dresden einem internationalem Fachpublikum vorgestellt. Mehr zum Thema finden Sie auch im Artikel des Recycling Portals.

 

Foto © Fraunhofer IWS: 5. Workshop “Lithium-Schwefel-Batterien” des Fraunhofer IWS.

Das könnte Sie auch interessieren

31. Mrz 2021

Schneller Werkstofftest bei der Blechbearbeitung reduziert…

Fraunhofer-Forschende haben ein neuartiges Verfahren für die Eingangsprüfung von Blechen in der Fertigung entwickelt. Dabei werden bewährte Belastungstests mit einer…

WEITERLESEN

15. Okt 2020

Sachsen soll Vorreiter bei der Wasserstoff-Technologie…

Impuls aus Chemnitz: Das Spitzentreffen „HZwo CONNECT“ in Chemnitz brachte Politik, Industrie und Forschung für ein gemeinsames Ziel zusammen. „Sachsen…

WEITERLESEN

22. Okt 2018

Was haben Quantencomputer und der Urknall…

Um die Frage zu beantworten lohnt es sich tief in die Quantenphysik und lange zurück zu schauen. Lange zurück heißt…

WEITERLESEN