14. November 2016

Fraunhofer IWS: Neue Entwicklungen zu Lithium-Schwefel-Batterien

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik entwickelte einen nicht entflammbaren Elektrolyt, der die Umwandlung des Schwefels an der Kohlenstoffoberfläche der Kathode ermöglicht, Korrosionsvorgänge an der Lithium-Anode verringert und dahingehend eine erhebliche Verbesserung der Zyklenstabilität erzielt.

Die Neuerungen an Lithium-Schwefel-Batterien werden detailliert auf dem 5. Workshop für „Lithium-Schwefel-Batterien“ im Kongress-Center Dresden einem internationalem Fachpublikum vorgestellt. Mehr zum Thema finden Sie auch im Artikel des Recycling Portals.

 

Foto © Fraunhofer IWS: 5. Workshop “Lithium-Schwefel-Batterien” des Fraunhofer IWS.

Das könnte Sie auch interessieren

29. Jan 2021

Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie…

CASUS-Forscher:innen entwickeln effektives Werkzeug zur Beschreibung des exotischen Materiezustands Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von…

WEITERLESEN

27. Aug 2019

Forschungszentrum "CASUS" in Görlitz eröffnet

Die Übergabe eines symbolischen Schlüssels durch Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange am 27.8.2019…

WEITERLESEN

24. Aug 2017

Freigeist-Stipendium der Volkswagenstiftung goes to Leibniz…

Der MFD gratuliert herzlich Dr. Tobias A.F. König vom Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) zum Freigeist-Stipendium der Volkswagenstiftung.…

WEITERLESEN