6. September 2019

Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU

Das Fraunhofer IWU ist Innovationstreiber für die smarte Produktion. In einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt versteht es sich an den Standorten Chemnitz, Dresden und Zittau als Motor für Neuerungen im Umfeld der produktionstechnischen Forschung und Entwicklung. Im Forschungsfokus stehen Bauteile, Verfahren und Prozesse sowie die dazugehörigen komplexen Maschinensysteme – die vernetzte Fabrik.

Für die vernetzte Produktion und ressourceneffiziente Fertigung von Produkten sind innovative Materialien essentiell. Sie stehen im Fokus von Zukunftsthemen wie Funktionsintegration, Leichtbau und der Qualifikation maschineller Hardware für Industrie-4.0-Anwendungen. Das Fraunhofer IWU engagiert sich daher im MFD, um den Transfer von materialwissenschaftlichem Know-how in die industrielle Praxis aktiv zu fördern.


Geschäftsführender Institutsleiter:Prof. Dr.-Ing. Welf-Guntram Drossel
Mitarbeiter*innen:597, davon 268 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:Experimentelle und simulative Gestaltung von Prozessketten in der Produktionstechnik
Schwerpunkt Materialklassen:Stahl und Gusseisen, Nichteisenmetalle, Polymere, Verbundwerkstoffe, Biomaterialien
Anwendungsbranchen:Energiesektor
Mobilität & Transport
Maschinenbau
Medizintechnik
Information & Kommunikation


Kontakt
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, Standort Dresden
Nöthnitzer Straße 44 | 01187 Dresden
T +49 351 4772-0 | F +49 351 4772-2103
info[at]iwu.fraunhofer.de | www.iwu.fraunhofer.de

Das könnte Sie auch interessieren

18. Mai 2021

»Fusion Bionic« lasert Lotuseffekte

Ein Team aus Forschern des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik IWS und aus der Wirtschaft gründen mit »Fusion Bionic« ein…

WEITERLESEN

17. Dez 2019

Akustische Zellselektion im Mikromaßstab

Die IFW-Initiative „Zellekt“ wurde mit dem Science4Life Venture Cup Preis in der Ideenphase ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich von der…

WEITERLESEN

10. Sep 2018

Neues Cluster-Tool für Hochtemperaturprozesse am HZDR

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) entwickelte gemeinsam mit Partnern ein neues Cluster-Tool. Darin werden drei verschiedene Analyseverfahren miteinander kombiniert: die Rutherford-Rückstreu-Spektrometrie,…

WEITERLESEN