10. Juni 2021

Fraunhofer-Forschung in Zwickau verstetigt

Fünf Jahre nach der Gründung des Fraunhofer-Anwendungszentrums für Optische Messtechnik und Oberflächentechnologien AZOM an der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) wurde die Forschungseinrichtung von externen Gutachtern positiv evaluiert. Damit stärkt und erweitert das Anwendungszentrum auch zukünftig den Forschungs- und Hochschulstandort Zwickau.


Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft prüften die bisherigen Arbeitsergebnisse des Fraunhofer AZOM und empfehlen die Weiterführung des Anwendungszentrums. In den ersten Jahren erhielt die Forschungseinrichtung Fördermittel vom Freistaat Sachsen. Die sichtbaren Erfolge in zahlreichen öffentlich geförderten und Industrieforschungsprojekten sowie die feste Verankerung der Forschungseinrichtung in der Region Zwickau tragen dazu bei, dass sich das Anwendungszentrum aus eigenen Mitteln weiterfinanzieren kann und in Zwickau verstetigt. Besonders erfreut zeigten sich die Evaluatoren über das Engagement und die Einsatzfreude des Forschungsteams, das die festgelegten Ziele mehr als übertroffen hat. »Gerade für unsere industriell geprägte Region spielen Institutionen und Firmen aus der Forschung und Entwicklung eine wichtige Rolle«, betont Zwickaus Oberbürgermeisterin Constance Arndt. »Das Fraunhofer AZOM hat schnell seinen Platz gefunden, ist längst anerkannter Partner für Einrichtungen und Unternehmen und bereichert somit den hiesigen Standort.« Prof. Christoph Leyens, Leiter des Mutterinstituts Fraunhofer IWS, freut sich über die positive Entwicklung des Anwendungszentrums: »Die Themen des Fraunhofer AZOM ergänzen unser Forschungsportfolio ideal, sodass es sich als ein fester Bestandteil des Fraunhofer IWS etabliert hat. Es ist gelungen, eine stabile Verbindung zwischen Dresden und Zwickau herzustellen und einen Forschungsanker in Südwest-Sachsen zu setzen. Dies gilt es nun weiter zu verstetigen.«


Forschungsprojekte in Automobilindustrie und Medizintechnik

Das Fraunhofer AZOM arbeitet inzwischen eng mit der deutschen Automobilindustrie zusammen. Eine besondere Rolle spielt die Entwicklung optischer Messtechnik für technische Oberflächen unter anderem bei der Produktion von Fahrzeugen. Außerdem engagiert sich das AZOM mit neuesten Verfahren der Oberflächenmodifikation und -charakterisierung für die Halbleiterindustrie in internationalen Forschungsprojekten. »Ein großes Potenzial sehen wir auch in neuen Themenfeldern der Medizintechnik«, erklärt der Leiter des Anwenderzentrums Prof. Peter Hartmann. Aktuelle Forschungsarbeiten befassen sich mit der Entwicklung optischer Messtechnik und Verfahren, zum Beispiel zur Detektion von Zellveränderungen oder der Bildübertragung durch eine einzelne optische Faser. Das könnte den Durchmesser von Endoskopen auf die Größe eines Haares reduzieren.


Vom Praktikanten zum internationalen »Postdoc«

Durch die enge Kooperation mit der WHZ trägt das Fraunhofer AZOM maßgeblich zur praxisorientierten Ingenieurausbildung an der Hochschule bei. Rund 60 Studierende absolvierten bisher ihre Bachelor- und Masterarbeiten im Anwendungszentrum. Andere nutzen auch die Chance im Praktikum oder als wissenschaftliche Hilfskraft in der Forschung Fuß zu fassen oder arbeiten inzwischen in der Wissenschaft am Zwickauer Anwendungszentrum. Wissenschaftliche Vorträge auf internationalen Tagungen und weltweite Kooperationen mit Universitäten und Hochschulen vermitteln Studierenden und Wissenschaftlern des Fraunhofer AZOM nicht nur wichtige Praxiserfahrungen, sondern unterstützen sie dabei neue interessante Kontakte für zukünftige Projekte zu knüpfen. Auf diesem Wege gelang es beispielsweise einen amerikanischen »Postdoc« für fünf Jahre als wissenschaftlichen Mitarbeiter am Fraunhofer-Anwendungszentrum und als englischsprachigen Dozenten an der WHZ zu gewinnen. »Für Forschung und Lehre an unserer Hochschule der angewandten Wissenschaften mit hohem Praxisbezug ist das AZOM ein großer Gewinn und zeigt das große Potenzial der Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Gesellschaft«, unterstreicht der Rektor der WHZ, Prof. Dr. Stephan Kassel, die Win-win-Situation.
Weitere Informationen zum Fraunhofer AZOM.
Zur News des Fraunhofer IWS.


Foto ©Helge Gerischer: Das Fraunhofer AZOM verfügt über modernste Methoden der Oberflächencharakterisierung und bildet die gesamte Wertschöpfungskette von explorierenden Messungen über Messtechnikintegration bis hin zur Entwicklung neuer Messverfahren ab.

Das könnte Sie auch interessieren

21. Mai 2021

Wie Design eine ganze Marke erlebbar…

Spricht man bei Produkten von einem unverwechselbaren Design, sind in der Regel zwei Aspekte gegeben: Zum einen unterscheiden sich derartige Produkte eindeutig…

WEITERLESEN

09. Mrz 2020

Intelligente Industrie-Greifer aus dem 3D-Drucker

Die nächste Generation moderner Industrie-Greifer denkt mit und wird passgenau für Kunden hergestellt. Das gelingt durch die Integration von Sensoren…

WEITERLESEN

11. Apr 2018

Das Erdmagnetfeld unter der Lupe

Dr. Frank Stefani vom Institut für Fluiddynamik des Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat ein großes Ziel: Er will das Erdmagnetfeld…

WEITERLESEN