6. April 2022

Forschung (be-)greifbar machen – Material Demo Lab

Forschung aus verschiedenen Disziplinen zusammenführen und Ergebnisse gemeinsam kommunizieren – eine tagtägliche Herausforderung für Wissenschaftler und Transferexperten gleichermaßen.

Wir hatten in den vergangenen 3 Jahren im Materialforschungsverbund Dresden e.V. die Chance, dafür ein passfähiges Workshopformat zu entwickeln – das Material Demo Lab (MDL).

Mit Methoden des Designs sowie der Geschäftsmodellentwicklung entwickeln Wissenschaftler*innen einen gemeinsamen Demonstrator und eignen sich ganz nebenbei ein umfangreiches Tool- und Methodenset an – von der Ideenfindung über die virtuelle Kollaboration bis zum Pitch-Training.

Nach knapp 3 Jahren ist es daher an der Zeit Danke zu sagen an alle Beteiligten vom Leibniz IPF und Leibniz IFW Dresden, vom Lehrstuhl für Technisches Design (td) und Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden, von der FH Dresden sowie vom Fraunhofer ICT und Fraunhofer IKTS.  (-> Erfahren Sie hier mehr zu den Beteiligten im Detail)

Wir danken dem Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF für die Förderung im Rahmen des Projektes Simpromat 2 und das Vertrauen des Projektträgers Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt e.V.

Besonderer Dank geht an Matteo Rüger, der uns das Video zum MDL produziert hat.

© Materialforschungsverbund Dresden | Material Demo Lab (MLD)

Das könnte Sie auch interessieren

27. Apr 2021

Optimale Sauerstoffnutzung für sauberes Wasser

Helmholtz Innovation Lab CLEWATEC entwickelt mit Industriepartnern Abwassertechnologien Wasser ist kostbar. Nur durch gründliche Abwasserbehandlung lässt sich diese wertvolle Ressource…

WEITERLESEN

02. Okt 2020

Entwicklung von Exoskeletten mit Ottobock für…

Das Technische Design der TU Dresden brachte im letzten Jahr zusammen mit Ottobock zwei Exoskelette – das Paexo Back und…

WEITERLESEN

22. Apr 2020

Hartstoffschichten für Zerspanungswerkzeuge

Deutsch-tschechisches Forschungsprojekt gestartet. Im Rahmen des EU-Verbundprojekts »MiDiCoat« sollen in den kommenden drei Jahren Schichtsysteme aus Titancarbonitrid und Aluminiumoxid so…

WEITERLESEN