14. November 2019

Feinschliff für die Additive Produktion

Additive Fertigungsanlagen können hochkomplexe Bauteile erzeugen, die mit klassischen Werkzeugmaschinen nicht oder nur sehr aufwändig produzierbar wären. Dennoch gehören solche industriellen 3D-Drucker längst noch nicht zur Standardausrüstung in Fabriken. Das liegt sowohl an den Anschaffungskosten als auch an vielen Detailproblemen. Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden hat dafür Lösungen gefunden, die es im auf der „formnext“ in Frankfurt am Main vorstellt. Dazu gehören »COAXshield«, eine lokale Schmelzbadabschirmung für das Laser-Pulver-Auftragsschweißen, und das Analyse-Gerät »LIsec«, mit dem sich der Pulverfluss bei Additiven Fertigungsverfahren kontrollieren lässt.

Lesen Sie in den IWS-Nachrichten mehr dazu, welche Lösungen COAXshield und LIsec im 3D-Druck bieten oder lassen sie sich auf der formnext 2019 beraten.

Foto ©Fraunhofer IWS Dresden: „COAXshield“ – neuartige Schutzgasdüse zur lokalen Schmelzbadabschirmung für das Laser-Pulver-Auftragschweißen von sensiblen Materialien.

Das könnte Sie auch interessieren

21. Mai 2021

Potenzial für neue Wertschöpfung mit Wasserstoff…

Mit dem »H2-Masterplan für Ostdeutschland« haben Fraunhofer IEG, Fraunhofer ISI und Fraunhofer IKTS einen bundesländerübergreifenden Bericht veröffentlicht, der die Herausforderungen…

WEITERLESEN

18. Feb 2020

Faser-Kunststoff-Verbunde (FKV) mit Metallen fügen

Gemeinsam mit dem Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik (LWF) der Universität Paderborn entwickelt das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK)…

WEITERLESEN

13. Nov 2017

Dr. Simone Gäbler erhält Röchling-Preis des…

Für ihre herausragende Dissertation zur Charakterisierung von Kunststoffverbunden wurde Dr. Simone Gäbler vom Wissenschaftlichen Arbeitskreis der Universitätsprofessoren der Kunststofftechnik (WAK)…

WEITERLESEN