14. November 2019

Feinschliff für die Additive Produktion

Additive Fertigungsanlagen können hochkomplexe Bauteile erzeugen, die mit klassischen Werkzeugmaschinen nicht oder nur sehr aufwändig produzierbar wären. Dennoch gehören solche industriellen 3D-Drucker längst noch nicht zur Standardausrüstung in Fabriken. Das liegt sowohl an den Anschaffungskosten als auch an vielen Detailproblemen. Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden hat dafür Lösungen gefunden, die es im auf der „formnext“ in Frankfurt am Main vorstellt. Dazu gehören »COAXshield«, eine lokale Schmelzbadabschirmung für das Laser-Pulver-Auftragsschweißen, und das Analyse-Gerät »LIsec«, mit dem sich der Pulverfluss bei Additiven Fertigungsverfahren kontrollieren lässt.

Lesen Sie in den IWS-Nachrichten mehr dazu, welche Lösungen COAXshield und LIsec im 3D-Druck bieten oder lassen sie sich auf der formnext 2019 beraten.

Foto ©Fraunhofer IWS Dresden: „COAXshield“ – neuartige Schutzgasdüse zur lokalen Schmelzbadabschirmung für das Laser-Pulver-Auftragschweißen von sensiblen Materialien.

Das könnte Sie auch interessieren

21. Jun 2021

Dresden definiert die Zukunft des Leichtbaus

Unter dem Motto „NEUTRALLEICHTBAU – Mehrwert durch Ressourceneinsparung“ fand am 17. und 18. Juni 2021 eine der größten Tagungen des…

WEITERLESEN

30. Apr 2021

Neue effiziente Herstellungsmethode für optisch aktive…

Nature Materials-Publikation der Dresdner Wissenschaftler In einem in Nature Materials veröffentlichten Artikel von Patrick Probst et al. beschreiben Forscher um…

WEITERLESEN

01. Apr 2021

Erfolg durch Eierkuchen-Strategie

Spezielle Hitzebehandlung verbessert neuartiges magnetisches Material Skyrmionen – winzige magnetische Wirbel – gelten als vielversprechende Kandidaten für die Informationsspeicher der…

WEITERLESEN