2. Oktober 2020

Entwicklung von Exoskeletten mit Ottobock für eine nachhaltigere Arbeitswelt

Das Technische Design der TU Dresden brachte im letzten Jahr zusammen mit Ottobock zwei Exoskelette – das Paexo Back und Paexo Neck – auf den Markt. Beide sind passiv, heißt ohne aktive (elektrische) Unterstützung, und entlasten den Rücken beim Heben von schweren Lasten und den Nacken bei Überkopfarbeit. Diese Entwicklung ist eingebettet in unserer Forschung zu Akzeptanz und Selbstwahrnehmung der Nutzer in Relation zu der körpergetragenen Technologie.



Exoskelett „Paexo Back

Exoskelette der Reihe Paexo von Ottobock Industrials ermöglichen Menschen ihr volles Potential zu nutzen, langfristig und gesundheitsschonend ihrer Arbeit in der Industrie, Logistik und Handwerk nachzugehen. Durch das Tragen des Paexo Backs, erfahren Nutzer:innen eine deutliche Entlastung der Lendenwirbelsäule beim Heben: Die Last wird an der Schulter abgenommen und in die Oberschenkel umgeleitet. Das Herz des Systems ist die innovative Steuerung auf Hüfthöhe ohne jegliche Elektronik, die beim Gehen automatisch abschaltet, um so volle Bewegungsfreiheit zu gewährleisten. Der Entwicklungsprozess konnte vom Technischen Design von Anfang an begleitet und in unsere User Experience Forschung integriert werden. So wird im Paexo Back hohe Funktionalität mithilfe von Design zum ganzheitlichen Produkterlebnis. Das Interaktionskonzept gewährleistet durch ein eindeutiges Farb- und Grafiksystem eine intuitive und sichere Bedienung des komplexen Systems. Durch den durchdachten Textilaufbau schafft das System mit dem Prinzip “One fits All“ gleichzeitig eine hohe Anpassbarkeit und sehr guten Tragekomfort für Männer und Frauen. Der klare und reduzierte Aufbau ermöglicht die Arbeit in engen Räumen und unterstützt die Interaktion im Team.


Exoskelett „Paexo Neck“

Das Exoskelett „Paexo Neck“ entlastet fast unbemerkt den Nackenbereich und die Halswirbelsäule bei jeder Art von Überkopfarbeit. Das Paexo Neck lässt sich einfach mit dem Paexo Shoulder kombinieren und steigert dadurch effektive Entlastung von Nacken und Schulter. Auch dieser Entwicklungsprozess begleiteten die wissenschaftlichen Mitarbeitenden des Technischen Designs von Anfang und bezogen ihn in die User Experience Forschung ein. Durch verschiedene Einstellmöglichkeiten kann die innovative Nackenstütze für jeden Nutzer individuell angepasst und einfach innerhalb von wenigen Sekunden an- und ablegt werden. Das durchdachte und eindeutig signalisierte Interaktionskonzept unterstütz die intuitive und sichere Bedienbarkeit. Das Produkt ergänzt den Körper organisch, die durchbrochene Formensprache betont seinen federleichten Aufbau und unterstreicht die hohe Bewegungsfreiheit und den Tragekomfort des Produktes visuell.
-> Zur News des Technischen Designs der TU Dresden.


Bild ©TU Dresden, td| Ottobock Industrials: Exoskelett „Paexo Back“ im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

19. Jul 2019

Lern-Apps für die Kunststoff-Lehrausbildung

Mit der Entwicklung und dem Einsatz von digitalen Lernmitteln wollen Wissenschaftler des Institutes für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU…

WEITERLESEN

14. Nov 2016

Fraunhofer IWS: Neue Entwicklungen zu Lithium-Schwefel-Batterien

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik entwickelte einen nicht entflammbaren Elektrolyt, der die Umwandlung des Schwefels an der Kohlenstoffoberfläche der…

WEITERLESEN

06. Mai 2016

DGM IM BLICKPUNKT

In der DGM-Borschüre stellen wir Ihnen einen Ausschnitt aus dem weit gefächerten Spektrum der Dresdner Werkstoffthemen vor. Bei innovativen Material-Anwendungen…

WEITERLESEN