5. Juni 2018

Dresdner Forschungszentren zum „Ort im Land der Ideen“ ausgezeichnet

Die Idee: Ein Magnetsensor, der eine Brücke zwischen realer und virtueller Welt schlägt. Dafür hat die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), das Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) und die Johannes Kepler Universität Linz (JKU) am 4. Juni 2018 den Titel „Ausgezeichneter Ort“ ausgezeichnet. Physiker der drei Einrichtungen entwickelten den ultradünnen, elektronischen Sensor, der sich einfach auf der Haut tragen lässt. Allein über die Interaktion mit Magnetfeldern lassen sich mit dem Gerät digitale und physische Objekte berührungslos steuern. Das könnte den Zugang zur Virtuellen Realität vereinfachen.

Erfahren Sie mehr über den ultradünnen, elektronischen Sensor in den Nachrichten des HZDR.

Foto HZDR/D. Makarov: Auf der hauchdünnen Folie, die sich an die Handinnenfläche wie eine zweite Haut anschmiegt und mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen ist, befinden sich Sensoren, die den Menschen einen magnetischen sechsten Sinn verleihen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

31. Mrz 2021

Schneller Werkstofftest bei der Blechbearbeitung reduziert…

Fraunhofer-Forschende haben ein neuartiges Verfahren für die Eingangsprüfung von Blechen in der Fertigung entwickelt. Dabei werden bewährte Belastungstests mit einer…

WEITERLESEN

28. Okt 2020

Application Award 2020 für Anthroplas

Sieger im Bereich Wasser- & Umweltanalytik: Abwasser-Screening mit Gold Standard. Kläranlagen müssen nicht nur Schwebstoffe aus dem Abwasser filtern, sondern…

WEITERLESEN

23. Jun 2020

Neue VDI-Richtlinie für die Additive Fertigung…

Additive Verfahren ermöglichen die Fertigung von komplexen, multifunktionalen Keramikkomponenten. Zur Etablierung von Standards für die Produktplanung und Konstruktion hat das…

WEITERLESEN