10. Juni 2021

DKG-Förderpreis an Markus Kämpfe verliehen

Die DKG zeichnet herausragende Abschlussarbeiten auf dem Gebiet der Kautschuktechnologie mit einem Förderpreis aus. Markus Kämpfe (mittig im Bild) hat sein Studium der Werkstoffwissenschaft an der TU Dresden 2019 mit einer als sehr gut bewerteten Diplomarbeit über die rheologische Stoffdatenermittlung und das spritzgießrelevante Fließverhalten von Copolymer-TPE abgeschlossen. Für diese gelungene Arbeit, die er am Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden (IPF) unter Betreuung von Prof. Sven Wießner (rechts im Bild) und Dr. Ines Kühnert (links im Bild) angefertigt hat, erhielt Markus Kämpfe den mit 500 € dotierten DKG-Förderpreis.

Da aufgrund der Corona-Pandemie die Preisverleihung nicht im Rahmen einer Präsenztagung und in Verbindung mit einem Vortrag von Herrn Kämpfe stattfinden konnte, stellt er sich und seine Arbeit in der aktuellen Folge des DKG-Podcasts vor, die ab sofort im Mitgliederbereich der DKG-Homepage zum Anhören zur Verfügung steht. Ergebnisse aus seiner Diplomarbeit und seiner zwischenzeitlich begonnenen Doktorandentätigkeit am Leibniz IPF präsentiert Markus Kämpfe außerdem im Vortragsprogramm des DKG Elastomer Symposiums. Seine Präsentation findet am 1. Juli 2021 um 14.45 Uhr statt und kann nach Anmeldung unter www.elastosymp.de kostenfrei besucht werden.
->Zur News des Leibniz IPF.


Foto ©Reinhold Fechter: Dr. Ines Kühnert (links), Markus Kämpfe (Mitte), Prof. Sven Wießner (rechts im Bild).

Das könnte Sie auch interessieren

06. Mai 2021

Anerkennung für futuristisches Kühlprinzip

Nicholas-Kurti-Wissenschaftspreis 2021 geht an HZDR-Forscher Der Gerätehersteller Oxford Instruments NanoScience ehrt Dr. Tino Gottschall mit dem

WEITERLESEN

15. Dez 2020

Mit Drohnen auf Spurensuche

Neuer Ansatz für die Erkundung von Seltenen Erden Seltene Erden sind wichtige Rohstoffe für die Energiewende, die Elektromobilität und Zukunftstechnologien.…

WEITERLESEN

09. Apr 2020

Neuartiges Hybridmaterial – ein effizienter Fotodetektor?

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken,…

WEITERLESEN