11. Februar 2021

Die Zukunft der Mensch-Maschine-Schnittstelle für Arbeitsmaschinen in der Landwirtschaft

Die voranschreitende Digitalisierung und Automatisierung der Landwirtschaft verspricht eine immer effizientere und gleichzeitig umweltschonendere Produktion, welche angesichts der globalen Herausforderungen wie Bevölkerungswachstum, Klimawandel oder Biodiversität mehr denn je gefragt ist. Dabei hängt die Erschließung dieser Potenziale auch mit der zielführenden Integration und Zugänglichkeit dieser neuen Technologien zusammen. Konkret müssen Landwirt:innen in der Lage sein die neuen Werkzeuge anzuwenden, den tatsächlichen Nutzen erleben und Vertrauen in neuartige Funktionen aufbauen. Doch die Entwicklung zukünftiger Landtechnik sollte nicht nur neue Anforderungen an die Bedienenden stellen, sondern von Beginn an die aktuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten der Landwirt:innen einbeziehen und wertschätzen.

Ein spannender Blick in den Alltag zur Ernte: Während der Benutzerstudien befragten wir gemeinsam mit The Deep Bench Landwirte und Maschinenführer direkt im Einsatz und auf dem Hof.

Dieses nutzerzentrierte Vorgehen fokussieren wir in dem von der Rentenbank und der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung geförderten Forschungsprojekt MMI 2030. Innerhalb der dreijährigen Laufzeit entwickeln wir in Kooperation mit dem Landmaschinenhersteller Claas und der Innovationsberatung The Deep Bench Konzepte der Mensch-Maschine Interaktionen (MMI) für die Traktoren, Mähdrescher und Feldhäcksler der nächsten Generation. Dazu analysieren wir gemeinsam die für den Zeithorizont 2030 prognostizierten Produktions- und Bedienprozesse und konzipieren den Arbeitsplatz der Fahrer:innen da neu, wo herkömmliche Lösungen den zukünftigen Anforderungen nicht mehr genügen. Im Mittelpunkt der Forschung steht der Nutzer, der in seinem Umfeld mit einer zunehmenden Digitalisierung und Automatisierung landwirtschaftlicher Prozesse konfrontiert und dessen Arbeitsprofil sich in diesem Zuge verändern wird. Die Analyse umfasst neben Markt- und Trendrecherchen vor allem eine umfangreiche User-Research, die durch Befragungen und Beobachtungen auch direkt vor Ort auf verschiedenen Landhöfen durchgeführt wurde. Mit der Auswertung der gesammelten Daten konnten bereits Anforderungen für die MMI 2030 abgeleitet werden, so dass wir in diesem Jahr die Konzeptionsphase starten werden.

Mit einer förderlichen Kooperation zwischen Mensch und Maschine erschließen und untersuchen wir Chancen, den Belastungs- und Entspannungsverlauf der Bedienenden zu verbessern und eine attraktive Arbeitsumgebung für Personen unterschiedlicher Qualifikationen zu gestalten. Die entwickelten MMI-Konzepte werden bezüglich Leistungsfähigkeit und Nutzererleben anhand von interaktiven Prototypen überprüft. Die physisch virtuelle Testumgebung gewährt eine systematische Untersuchung multimodaler und situationsabhängiger Interaktionstechnologien. Damit leisten wir methodisch und inhaltlich einen grundlegenden und gleichzeitig anwendungsorientierten Beitrag für die MMI-Entwicklung.
-> Zur News des td der TU Dresden und weiterführenden Informationen zum Projekt.


Bild ©TU Dresden, td: Modell zur Zukunft der Mensch-Maschine-Schnittstelle für Arbeitsmaschinen in der Landwirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

12. Jul 2021

Zukunftstechnologie Wasserstoff: Neues Anwendungszentrum am Erfurter…

Die Nutzung von Wasserstoff birgt große Potenziale zur Dekarbonisierung der Industrie und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Schutz des…

WEITERLESEN

21. Mai 2021

Wie Design eine ganze Marke erlebbar…

Spricht man bei Produkten von einem unverwechselbaren Design, sind in der Regel zwei Aspekte gegeben: Zum einen unterscheiden sich derartige Produkte eindeutig…

WEITERLESEN

28. Mrz 2018

Bernd Büchner ist neuer Direktor des…

Der Wechsel an der Spitze des Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) ist perfekt. Prof. Dr. Burkard Hillebrands gibt…

WEITERLESEN