24. Februar 2021

Die Produktion von morgen

Fraunhofer-Forschende zeigen aktuelle Technologieentwicklungen

Die konsequente Vernetzung von Produktionsanlagen, die Entwicklung flexibler und nachhaltiger Produktionsprozesse, der Einsatz kognitiver Produktionssysteme und Künstlicher Intelligenz sowie der Aufbau von Produktionstechnologien für eine massenmarkttaugliche Wasserstoffmobilität – das sind aktuelle Herausforderungen für produzierenden Unternehmen und Werkzeugmaschinenhersteller. Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU präsentieren dazu im März auf zwei virtuellen Messen neueste Forschungsergebnisse. Highlights sind zahlreiche anwendungsorientierte Expertenvorträge. Zudem gibt das Fraunhofer IWU live Einblicke in die Forschungsarbeit in seinen Versuchshallen. Über virtuelle Messestände sowie per Chat können interessierte Unternehmen direkt Kontakt aufnehmen und an den Entwicklungen für die ›Produktion von morgen‹ teilhaben.


Auf diesen virtuellen Messen präsentiert das Fraunhofer IWU aktuelle Technologienentwicklungen:


Intec/Z connect 2021 – Der Messeverbund für Maschinenbau und Zulieferindustrie

2. bis 3. März 2021: Präsentiert werden neuste Forschungsfortschritte im Bereich der additiven Fertigung (3D-Druck), sowie zum Laserstrahlschmelzen metallischer Bauteile oder Komponenten, zur Fertigung hochbelastbarer Kunststoffbauteile und zum eigens entwickelten industriellen Highspeed-3D-Druck für Hochleistungskunststoffe. Darüber hinaus stehen intelligente Lösungen für verschiedene Szenarien der Qualitätssicherung bzw. -optimierung im Fokus: So ermöglicht beispielsweise ein Werkstofftester die Erfassung und Bewertung von Materialchargen­schwankungen in Form eines Schnelltests – und zwar bereits vor Beginn des eigentlichen Umformprozesses. Folgende Fachvorträge werden im Rahmen der Messe angeboten:


»Produktion von morgen – nachhaltig, flexibel und fehlerfrei«
Prof. Dr.-Ing. Martin Dix, Institutsleiter des Fraunhofer IWU

2. März, 11 Uhr: Aufgrund beständig kürzerer Lebenszyklen von Produkten und einer zunehmenden Produktvariation sind Produktionssysteme auf Innovation innerhalb von Prozessen und Prozessketten angewiesen. Praxisbeispielen für das Zusammenspiel von Produkt, innovativen Prozessen und Produktionssystemen werden dabei u. a. die Trends Flexibilität, Fehlerfreiheit und Nachhaltigkeit zugeordnet. Aktuellen Anforderungen werden identifiziert und ein Ausblick aus der Perspektive der Forschung gegeben.


»Adaptive Finishbearbeitung im Werkzeugbau«
Dipl.-Ing. Konstantin Kusch, Abteilung für Zerspanungstechnologie | Dipl.-Inf. Thomas Wiener, Abteilung Messtechnik und Condition Monitoring

2. März, 15 Uhr: Der deutsche Werkzeugbau muss sich zunehmend dem globalen Wettbewerb stellen und steht dabei unter deutlichem Zeit- und Kostendruck. Ein bedeutender Anteil bei der konventionellen Herstellung von Umformwerkzeugen entfällt auf die mechanische Bearbeitung. Dabei stellen der TryOut-Prozess und die damit verbundenen manuellen Glättungs- und Korrekturarbeiten einen schwer kalkulierbaren Prozess dar. Daher arbeitet das Fraunhofer IWU daran, mittels automatischer Druckbilderkennung und robotergestützten, adaptiven Schleifprozessen, eine neuartige und reproduzierbare Prozesskette zu erarbeiten.


»Produktion für Wasserstoff – Technologien für den industriellen Rollout«
Dr.-Ing. Ulrike Beyer, Leiterin der Taskforce H2@IWU

3. März, 10:30 Uhr: Die Brennstoffzelle ist aus ökologischer und benutzerorientierter Sicht in vielen Anwendungsbereichen gegenüber anderen Energiewandlern im Vorteil und hat das Potenzial, diese zu verdrängen. Die Brennstoffzelle muss jedoch einen klar definierbaren ökonomischen und technischen Nutzen liefern. Dabei sieht sich die Industrie mit der Herausforderung konfrontiert, derzeitige Fertigungskosten noch weiter beträchtlich zu senken. Dazu werden neue Produktionstechnologien benötigt, die eine hochskalierbare industrielle Herstellung von Brennstoffzellen ermöglicht. Diese werden im Vortrag dargestellt.


»Möglichkeiten und Varianten der kognitiven Roboterprogrammierung«
M. Sc. Martin Naumann, Abteilung Prozessdigitalisierung und Fertigungsautomatisierung

3. März, 12 Uhr: Der Trend zur Schnelllebigkeit – einhergehend mit mehr Individualität und Produktvielfalt – stellt die gesamte Automatisierungsbranche vor neue Herausforderungen. Besonders Industrieroboter spielen aufgrund der hohen Flexibilität eine immer wichtigere Rolle, erfordern aber neue Ansätze zur schnellen und effektiven Programmierung. Anhand konkreter Beispiele sollen Potentiale und Möglichkeiten kognitiver Roboterprogrammierung aufgezeigt werden. Dabei liegt der Anwendungsschwerpunkt bei CNC-gesteuerten Industrierobotern.

-> Weitere Informationen und Anmeldung.



Digitale DiMaP 2.0 – Marktplatz für digitale Zerspanung

16. bis 19. März 2021: Präsentiert werden Lösungen rund um die Digitalisierung in der Zerspanung. Der Fokus liegt dabei auf den Themen dieser Fachvorträge:


»Digitalisierung in der Zerspanung – Entwicklung adaptiver Bearbeitungsprozesse für das Schleifen«
Prof. Dr.-Ing. Martin Dix, Institutsleiter des Fraunhofer IWU

16. März, 10:30 Uhr: Entwicklung adaptiver Bearbeitungsprozesse, Prozesssimulation (Wälzschleifen), Prozess- und Werkzeugzustandsüberwachung sowie Prozessregelung an den Beispielen Wälzschleifen (›Adaptives Abrichten‹) sowie Rundschleifen (›Bauteilüberwachung mittels Barhausenrauschen und Regelung Arbeitsvorschub‹)


»Automatische Fehlererkennung beim Tieflochbohren durch Künstliche Neuronale Netze«
Dipl.-Math. Katrin Ullrich, Abteilung für Maschinelles Lernen in der Produktion

18. März, 16:30 Uhr: Datenbasierte Erkennung der Oberflächengüte von Tieflochbohrungen, explorative Analyse von Daten aus prozessbegleitender Sensorik, Modellierung von Fehlertypen in Oberflächen der Bohrungen mittels Maschinellen Lernens, Rückschluss auf den Fehlertyp basierend auf Sensorinformationen durch Klassifikation mit Künstlichen Neuronalen Netzen


»Entwicklung von Inline-Technologieüberwachungen und -regelungen aus steuerungstechnischer Sicht«
Dipl.-Ing. Alexander Pierer, Abteilung Messtechnik und Condition Monitoring

19. März, 10:30 Uhr: Entwicklung prozessintegrierter software- und steuerungstechnischer Lösungen auf Basis technologischer Anforderungen, Xeidana®-Framework zur schnellen Entwicklung von Prozess- und Bauteilüberwachungen, Methodenbaukasten zur steuerungsintegrierten Prozessüberwachung und -regelung auf Basis interner und externer Sensorsignale.

-> Weitere Informationen und Anmeldung.
-> Zur News des Fraunhofer IWU.


Foto ©Fraunhofer IWU / ronaldbonss.com: 100 Prozent Qualitätssicherung in der Produktion: Xeidana®-Inspektionsanlage des Fraunhofer IWU prüft Bauteile während des Fertigungsprozesses.

Das könnte Sie auch interessieren

29. Jan 2021

Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie…

CASUS-Forscher:innen entwickeln effektives Werkzeug zur Beschreibung des exotischen Materiezustands Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von…

WEITERLESEN

15. Dez 2020

Mit Drohnen auf Spurensuche

Neuer Ansatz für die Erkundung von Seltenen Erden Seltene Erden sind wichtige Rohstoffe für die Energiewende, die Elektromobilität und Zukunftstechnologien.…

WEITERLESEN

25. Jan 2019

Entdeckungen in der Struktur eines Teilchenstrahls

HZDR-Forscher prägen mit rein optischer Methode Strukturen in den lasergetriebenen Protonenstrahl. Die Behandlung von Tumoren mit Protonen…

WEITERLESEN