16. März 2017

Das Leibniz IPF gewinnt den JEC World Innovation Award 2017 in der Kategorie Sport

Die Forscher um Dr. Spickenheuer entwickelten gemeinsam mit Kollegen der HTW Dresden einen Sportbogen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff – ein wesentlicher Vorteil.

Ca. 40 Prozent leichter und steifer ist der neu entwickelte Recurvebogen – genauer das neue Mittelstück, der so genannte Riser. Dieser spart dem Sportschützen Kraft und erhöht seine Trefferwahrscheinlichkeit deutlich. Ein geringerer Materialeinsatz senkt zudem die Kosten. Möglich wird der Aufbau durch ein innovatives Designkonzept: Die Wissenschaftler nutzen für die Bauteilherstellung ein variabel-axiales Design bei der Auslegung und die am Leibniz IPF entwickelte Tailored Fiber Placement (TFP)-Technologie bei der Fertigung. Mit der variabel-axialen Methode kann der Kraftfluss genauer vorausberechnet werden, was zu einer Optimierung der mechanischen Eigenschaften der Fasern führt.

Lesen Sie mehr zum Aufbau des Risers, zu den Potenzialen und dem JEC World Innovation Award in der Pressemitteilung des IPF. Der MFD e.V. gratuliert dem Leibniz IPF herzlich zu dieser Auszeichnung.

 

Foto © Leibniz IPF: Herstellung der Preform für den Riser.

Das könnte Sie auch interessieren

22. Apr 2021

Brückenschlag in Mitteleuropa

HZDR und Universität Wroclaw vereinbaren noch engere Zusammenarbeit Aufbauend auf der erfolgreichen Kooperation beim Görlitzer Center for Advanced Systems Understanding…

WEITERLESEN

09. Jun 2017

TU Dresden, Institute of Materials Science…

The IfWW researches on material science and engineering in all varieties and combinations. These include bio material research, investigation and…

WEITERLESEN

23. Mai 2017

Biowachs aus Biogasanlagen

Wissenschaftler des Fraunhofer IKTS haben mit industriellen Partnern und der TU Bergakademie Freiberg ein Konzept für die rentable alternative Nutzung…

WEITERLESEN