17. Mai 2021

Claudia Felser: Mitglied der United States National Academy of Sciences

Die amerikanische National Academy of Sciences (NAS) hat Claudia Felser als Internationales Mitglied unter dem Auspizium der Sektion Angewandte Physik in Anerkennung ihrer herausragenden und anhaltenden Forschungsleistungen berufen. In diesem Jahr wurden 120 neue Mitglieder gewählt, 59 davon Frauen und insgesamt 30 internationale Mitglieder.

Die NAS wurde 1863 mit der Unterschrift von Präsident Abraham Lincoln gegründet und berät seitdem die amerikanische Regierung in wissenschaftlichen Fragen. Die Aufnahme als Mitglied erfolgt auf Empfehlung bisheriger Mitglieder und gilt als eine der höchsten internationalen Auszeichnungen für Wissenschaftler*innen. Die feierliche Aufnahme der neuen Mitglieder wird Ende April 2022 in Washington D.C. stattfinden.

„Die Berufung ist eine große Ehre für mich und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen in dieser hochrangigen Akademie“, sagt Claudia Felser, Direktorin am Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden.

Claudia Felser studierte Chemie und Physik an der Universität Köln (Diplom in Festkörperchemie,1989, Promotion in physikalischer Chemie, 1994). Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Alexander M. Cruickshank Lecturer Award of the Gordon Research Conference, einen SUR-grant Award von IBM und den Tsungmin Tu Research Prize vom Taiwanesischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie, dem höchsten Preis für ausländische Wissenschaftler in Taiwan. 2019 wurde Felser mit dem APS James C. McGroddy Prize for New Materials gemeinsam mit Bernevig (Princeton) und Dai (Hongkong) ausgezeichnet. Sie ist Fellow der American Physical Society, USA, der IEEE, USA, und dem Institute of Physics, London, Mitglied der Leopoldina, der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, der acatech, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, und der United States National Academy of Engineering (NAE).

Felsers Forschungsinteressen sind das Design, die Synthese und die physikalische Charakterisierung neuer Quantenmaterialien mit topologischen Eigenschaften. Eine vielseitige Materialklasse im Fokus ihrer Forschung sind Heusler-Verbindungen und verwandte Strukturtypen. Die von Felser und Team synthetisierten Materialien weisen eine Vielzahl neuer Phänomene auf, darunter: topologische Oberflächenzustände, ein hydrodynamische Elektronenfluss, chirale Anomalien und andere Quanteneffekte die aus der Astro- und Hochenergiephysik bekannt sind, nicht kollineare topologische Spinstrukturen, und Phasonen, die ein dynamisches Axion nachahmen. Ein Kennzeichen vieler dieser neuen Quanteneigenschaften, die sich aus fundamentalen Symmetrien und topologischen Invarianten ableiten, ist, dass sie topologisch geschützt sind. Eine Überraschung ist, dass mehr als 30% aller bekannten anorganischen Verbindungen einer topologischen Materialklasse angehören. Viele dieser Quantenmaterialien können in Zukunft Bausteine für neue Quantentechnologien sein.
-> Zur News des Max-Planck-Instituts CPfS.


Foto © 2016 Sven Döring / Agentur Focus: Portrait Professor Claudia Felser, Direktorin am Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe (MPI CPfS). Europa, Deutschland, Sachsen, Dresden.

Das könnte Sie auch interessieren

13. Okt 2020

Schlüsseltech­nologie Leichtbau

Leichtbau-Allianz Sachsen gibt Handlungsemp­fehlungen für Wirtschaft, Wissenschaft und Fachkräfte Sachsen hat Potenzial, das deutsche Leichtbauland zu werden. Schon heute hängen…

WEITERLESEN

01. Apr 2020

Mit allen fünf Sinnen produzieren

Das industrielle Internet der Zukunft integriert Technologien, die die kognitiven Fähigkeiten des Menschen nachahmen, z. B. unsere Fähigkeit zu planen,…

WEITERLESEN

12. Dez 2018

Oxyfuel-Blockheizkraftwerks zur CO2-Abtrennung

Im Verbundprojekt "OGiS" – Oxyfuel-Gasmotor mit integrierter Sauerstofferzeugung zur CO2-Abtrennung, welches das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) über einen…

WEITERLESEN