10. September 2018

Bestanden: Mehr als 100 neue Juniordoktoren

In feierlichem Ambiente und mit einer reichlichen Portion Spaß verliehen am 8. September 2018 Prof. Dr. Hans Müller-Steinhagen, Rektor der TU Dresden, und Dr. Robert Franke von der Dresdner Wirtschaftsförderung, 104 Kindern und Jugendlichen die JUNIORDOKTOR-Würde. Diese Auszeichnung erhielten die “Juniordoks” nicht einfach so. Nein, nein: Für sie mussten die Schüler über das Schuljahr 2017/18 mindestens sieben wissenschaftliche Veranstaltungen besuchen und die dazugehörigen Fachfragen richtig beantworten.

Am Juniordoktorprogramm, das vom Netzwerk „Dresden – Stadt der Wissenschaften“, einem Zusammenschluss der universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie mehreren Kompetenzzentren und Einrichtungen des Technologietransfers, veranstaltet wird, beteiligen sich auch die MFD-Mitglieder. Die TU Dresden-Institute, Leibniz, Max-Planck und Fraunhofer öffnen dafür immer wieder ihre Labore und prüfen die angehenden Jungforscher in Wissen und Praxis in den unterschiedlichsten Wissensfeldern. Wie man über die Jahre sehen kann: Durchaus erfolgreich!

Beim diesjährigen Rahmenprogramm der Verleihung führten Prof. Freudenberger und Dr. Thomas vom Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung IFW mit viel Unterhaltungswert spannende Experimente aus der Quantenphysik vor. Damit zeigten sie auch den Familien und Freunden der Kinder- und Jugendlichen wie vielfältig, komplex und anspruchsvoll so ein Programm ist. Die Juniordoktoren samt ihren Familien können zurecht stolz auf sich und diese Auszeichnung sein.

Möchte auch Ihr Kind einmal am Juniordoktorprogramm teilnehmen? Dann erfahren Sie auf diesen Seiten mehr zur Auszeichnungsveranstaltung und dem Juniordoktorprogramm insgesamt.

 

Foto ©Matthias Popp, Netzwerk „Dresden – Stadt der Wissenschaften”: Prof. Hans Müller-Steinhagen bei der JUNIORDOKTOR-Verleihung am 8. September 2018.

Das könnte Sie auch interessieren

24. Apr 2019

Frustrierte Materialien unter Hochdruck

HZDR-Forscher modifizieren magnetisches Verhalten exotischer Materialien. Nicht nur Menschen leiden ab und an unter Frust. Auch einige Kristalle zeigen Frustrationen.…

WEITERLESEN

27. Feb 2019

Multidimensionales erleben: Werkstoffwissen­schaft an der TU…

Die Materialforschung an der TU Dresden verbindet fächer- und disziplinübergreifend Natur- und Ingenieurwissenschaften: Physik, Chemie, Biologie und Mathematik werden mit…

WEITERLESEN

30. Nov 2017

Q-Pro: Vernetzung für den kosteneffizienten Hybridleichtbau

Für die Elektromobilität sind innovative Leichtbaulösungen in Multi-Material-Design sowie qualitätsgesicherte Prozessketten von hoher Bedeutung. Im BMBF-Projekt Q-Pro hat ein interdisziplinäres…

WEITERLESEN