18. September 2020

Ammoniak: synthetischer Kraftstoff ohne CO2-Emissionen

EU-Projekt »HiPowAR« gestartet

Eine direkte Umwandlung von Ammoniak in Energie und die Akzeptanz dieser chemischen Verbindung als synthetischen Kraftstoff ohne CO2-Emissionen – das sind die Ziele des gestarteten EU-Projekts »HiPowAR«.

Im Rahmen eines europäischen Förderprogramms, das innovative neue Technologien zur emissionsfreien Energieerzeugung unterstützt, erhält das Projekt ca. 4 Mio. Euro über eine Laufzeit von vier Jahren. Projektpartner sind neben dem Fraunhofer IKTS das koordinierende Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie, das Zentrum für Brennstoffzellentechnik sowie Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Schweden, Italien und Tschechien.  

Bereits im BMBF-geförderten Forschungsvorhaben »CAMPFIRE« arbeitete das Konsortium zusammen und entwickelte Technologien zur Nutzung von Ammoniak als Energieträger für die emissionsfreie Schifffahrt. Im Projekt »HiPowAR« entwickeln die Partner nun einen Membranreaktor für die effiziente Energieerzeugung aus Ammoniak. Die Technologie vereint Teilprozesse der Festoxid-Brennstoffzelle (SOFC), der Gasturbine und des klassischen Dampfkraftwerks, soll aber einen höheren Wirkungsgrad als die besten Brennstoffzellen bei geringeren Kosten erreichen. Forschende am Fraunhofer IKTS bringen sich bei der Erarbeitung des Grundkonzepts ein, entwickeln die benötigten Sauerstoff-Membranen und testen die Pilotanlage.  
-> Zur News des Fraunhofer IKTS.


Weitere Infos


Bild ©Fraunhofer IKTS: MIEC (Mixed Ionic Electronic Conductor) Membranen, entwickelt am Fraunhofer IKTS, kommen im Ammoniak-Reaktor zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

01. Dez 2021

Biomimetisches langzeitresor­bierbares Trommelfellim­plantat

Erstmalig: Dauerhafte und komplette Rehabilitation des Trommelfells Über 30 Millionen Menschen leiden jährlich an den Folgen eines defekten Trommelfells. Ohne…

WEITERLESEN

11. Mrz 2021

Mikroplastik in der Elbe

Ein Team aus Wissenschaftlern unter der Federführung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht – Zentrum für Material und Küstenforschung (HZG) hat zahlreiche Mikroplastikpartikel…

WEITERLESEN

01. Jul 2020

Eine erfahrene Helmholtzianerin

Dr. Heike Wolke kommissarisch zur Kaufmännischen Direktorin bestellt Die Ingenieurin Dr. Heike Wolke übernahm am 1. Juli 2020 kommissarisch die…

WEITERLESEN