27. Januar 2020

Wasserstoff: Vielefältig einsetzbar

Wasserstoff bietet die Möglichkeit, den Energiebedarf in der Lausitz bereits bis 2030 signifikant zu dekarbonisieren. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie, die das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU auf der Lausitzer Energiefachtagung am DEKRA Lausitzring vorgestellte. Unter Betrachtung aller potenziellen Wasserstoffverbraucher könnte bis 2030 der Gesamtbedarf an Wasserstoff in der Wirtschaftsregion Lausitz auf ca. 160.000 Tonnen pro Jahr ansteigen.

Im Auftrag der Wirtschaftsregion Lausitz (WRL) untersuchte das Fraunhofer IWU, inwieweit aus erneuerbarem Strom gewonnener, grüner Wasserstoff fossile Energieträger in der Lausitz ersetzen kann. Während in den Bereichen Gebäude und Industrie Wasserstoff sukzessive fossiles Erdgas ersetzen kann, bieten sich im Verkehrssektor zahlreiche Optionen wie z.B. Wasserstoff-Brennstoffzellenantriebe oder synthetische Kraftstoffe für Verbrennungsmotoren an. Für das Jahr 2030 geht die Studie u.a. von einem Anteil von 5% Brennstoffzellen-PKWs, 32,5% Brennstoffzellen-Bussen und einem 20%-Anteil Wasserstoff im Erdgasnetz aus. Um diese Bedarfspotenziale von ca. 160.000 Tonnen pro Jahr 2030 zu erreichen, wäre eine installierte Elektrolyseleistung von über 1500 MW erforderlich. 

Dass diese Überlegungen weit mehr sind als bloße Theorie, zeigte das sehr große Interesse an der Lausitzer Energiefachtagung und den dort vorgestellten Praxisbeispielen. Neben den Energieministern der Länder Brandenburg und Sachsen, Prof. Dr. Jörg Steinbach und Wolfram Günther, die auf die strategische Bedeutung der Wasserstoffwirtschaft speziell für die Strukturwandelregionen verwiesen, nahm auch Elisabeth Winkelmeier-Becker, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundeswirtschaftsminister, teil. Sie verwies auf die Nationale Wasserstoffstrategie, die aktuell in der Bundesregierung abgestimmt wird.

Mehr zur Wasserstoffforschung und der Wasserstoffstudie finden Sie beim Fraunhofer IWU.


Foto ©Fraunhofer IWU: PEMFC-Stack der Proton Motor Fuel Cell GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren

29. Mai 2020

Sauber ohne Chemie und Kraft

Dresdner Wissenschaftler entwickelten eine selbstreinigende Oberfläche. Ein Projektteam der Technischen Universität Dresden und des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik…

WEITERLESEN

16. Apr 2019

Neues Pilotierungszentrums für Batterien und Membranen

Keramische Batterien sowie Membranen zur Filtration und Gastrennung – das sind die Forschungsthemen, die im zukünftigen »Pilotierungszentrum für Pulversynthese und…

WEITERLESEN

17. Jun 2017

TU Dresden, Institute of Textile Machinery…

The Institute of Textile Machinery and High Performance Material Technology (ITM) at TU Dresden is one of the globally leading…

WEITERLESEN