22. Oktober 2018

Was haben Quantencomputer und der Urknall gemeinsam?

Um die Frage zu beantworten lohnt es sich tief in die Quantenphysik und lange zurück zu schauen. Lange zurück heißt in diesem Zusammenhang: bis zum Ursprung. So lassen sich die Ereignisse während der Entstehung des Weltraums zwar nicht direkt nachstellen, jedoch können Physiker die Teilchenbildung kurz nach dem Urknall mit einer Ionenfalle annähernd simulieren. Wie das funktioniert, erklären Ralf Schützhold vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), Christian Fey von der Universität Hamburg sowie Tobias Schaetz von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in etwa so: Am Anfang war die Welt wüst und leer. In den Augen eines theoretischen Physikers wie dem HZDR-Forscher und Professor an der TU Dresden, Ralf Schützhold, stimmt diese Aussage allerdings nur bedingt. Denn die Theorien erklären zwar, wie das Universum, das wir heute kennen, sich nach dem Urknall in einer Art Inflationsphase unvorstellbar rasch vergrößerte. „Nur war das Vakuum in diesen ersten winzigen Bruchteilen von Sekunden nicht völlig leer, sondern es gab dort Fluktuationen“, erklärt Schützhold eine nur schwer vorstellbare Aussage der Quantenfeldtheorie.

WEITERLESEN: Erfahren Sie mehr dazu, wie die Wissenschaftler mit Hilfe der Quantenphysik die Entstehung des Universums nachahmen wollen beim HZDR und im Fachartikel in der Fachzeitschrift „Physical Review A“.

 

Foto ©NASA/ESA/S. Beckwith(STScI) and The HUDF Team: Rund 10.000 Galaxien sind auf diesem Bild der Hubble-Mission zu sehen. Das umfangreichste Porträt des sichtbaren Universums zeigt auch die ersten Galaxien, die kurz nach dem Urknall entstanden sind.

Das könnte Sie auch interessieren

19. Sep 2019

Am HZDR entstehen 3 neue Innovationslabore

Das HZDR erhält Zuschlag für drei Innovationslabore zum Ausbau von Industriekooperationen. Gleich drei "Helmholtz Innovation Labs" starten in den nächsten…

WEITERLESEN

17. Sep 2019

Hitzeschilde für sparsame Flugzeuge

Damit Flugzeuge sparsamer, umweltfreundlicher und robuster werden, haben Fraunhofer-Ingenieure aus Dresden eine neue keramische Hitzeschild-Technologie entwickelt. Dafür wird ein Pulver…

WEITERLESEN

09. Jun 2017

Fraunhofer Institute for Material and Beam…

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden stands for innovations in laser and surface technology. As an institute of the…

WEITERLESEN