31. August 2018

Verbindungsfestig­keit in Hybridstrukturen

Das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden startete gemeinsam mit dem Kunststoff-Zentrum SKZ im Juni 2018 ein neues Forschungsprojekt zu Verbindungsfestig­keiten in Hybridstrukturen. Ziel des Projekts ist, die Verbundhaftung in der Grenzschicht zwischen angespritzten Verstärkungsstrukturen und dem eingelegten textilen Halbzeug umfassend zu analysieren sowie die wesentlichen Einflussgrößen auf die Verbindungsfestigkeit herauszufinden. Aus den Ergebnissen des Projektes „Eigenschaften der Verbindungszone in textilverstärkten Thermoplast-Hybridstrukturen“ entwickeln die Wissenschaftler dann einen Konstruktionsleitfaden für die beanspruchungs- und prozessgerechte Gestaltung der Verbindungszonen von Hybridstrukturen. Davon können zukünftig Konstrukteure, Werkzeugbauer und Spritzgießverarbeiter gleichermaßen profitieren.

Erfahren Sie mehr über das Projekt, die Förderung und die Rolle des Leichtbaus im Fahrzeug- und Maschinenbau in der Pressemitteilung des ILK der TU Dresden.

 

Foto ©TU Dresden, ILK: Lokal funktionalisierte Organobleche: Kreuzrippenmuster (a), Lasteinleitungszone (b), umsäumter Randbereich einer Textilverstärkung (c), Versteifungsrippe mit ausgeprägtem Rippenfuß im Schliffbild (d) .

Das könnte Sie auch interessieren

29. Sep 2020

Graphit statt Gold

Dünne Schichten für bessere Wasserstoff-Autos Elektroautos, die binnen fünf Minuten vollgetankt sind, auf Reichweiten wie ein Diesel kommen und doch…

WEITERLESEN

17. Sep 2019

Hitzeschilde für sparsame Flugzeuge

Damit Flugzeuge sparsamer, umweltfreundlicher und robuster werden, haben Fraunhofer-Ingenieure aus Dresden eine neue keramische Hitzeschild-Technologie entwickelt. Dafür wird ein Pulver…

WEITERLESEN

05. Sep 2019

"Ausgezeichnete" Hydrogel-Wundauflagen

Frau Dr. Passant Atallah, Herr Dr. Lucas Schirmer, Herr Dr. Uwe Freudenberg und Herr Prof. Dr. Carsten Werner vom

WEITERLESEN