21. April 2017

Verbesserte Wundheilung bei chronischen Wunden

Forscher des Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) entwickelten gemeinsam mit Kollegen der Universität Leipzig eine Hydrogel-Wundauflage, die auf Glykosaminoglykan basiert. Glykosaminoglykan gehört zur Klasse natürlich vorkommender Kohlenhydrate. Das Produkt wurde bereits am Tiermodell getestet. Die Ergebnisse belegen, dass die Wundauflage die Heilung chronischer Hautwunden beschleunigt. Dahinter steht ein von den Wissenschaftler neu entwickelter Ansatz, der durch Nutzung von biomolekularen Wechselwirkungen entzündungsfördernde Chemokine (Signalproteine) effektiv an Hydrogele bindet und sie inaktiviert.

Die Ergebnisse im Tiermodell sind vielversprechend und könnten die Anwendung in der Humanmedizin ermöglichen. Der zugrundeliegende Ansatz verspricht außerdem, für die Behandlung anderer entzündlicher Erkrankungen geeignet zu sein.

Mehr zum Thema lesen Sie auf den Seiten des Leibniz IPF und im Fachartikel in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine.

 

Foto Displayed with permission from AAAS. Copyright AAAS. Leibniz IPF entwickelt Material zur verbesserten Wundheilung bei chronischen Wunden.

Das könnte Sie auch interessieren

08. Jul 2020

BMBF-Projekt "Hybrid-Bone" gestartet

Den Betroffenen mit Knochendefekten Hoffnung geben: Das wollen Forschende der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Kiel, der Universität Leipzig und…

WEITERLESEN

02. Apr 2020

Führungswechsel am HZDR

Professor Sebastian M. Schmidt übernimmt Position des Wissenschaftlichen Direktors am HZDR. Zum 1. April 2020 tritt Professor Sebastian M. Schmidt…

WEITERLESEN

12. Nov 2019

Bessere Batterien für Elektroautos

Wissenschaftler wollen im Dachkonzept "Forschungsfabrik Batterie" neuartige Batterien entwickeln, die bei gleichem Volumen mindestens 70 Prozent mehr Energie für Elektrofahrzeuge…

WEITERLESEN