18. Januar 2019

Umstrittene Landau-Theorie erstmals bestätigt

Dresdener Wissenschaftler wiesen eine grundlegende Theorie zu ferroelektrischen Materialien nach, wodurch zukünftige Elektronik deutlich effizienter werden könnte. Damit bestätigten sie erstmals die in der Materialforschung bekannte und umstrittene Landau-Theorie. Die Theorie wurde bereits in den 1940ern publiziert und besagt, dass auf die Zunahme der elektrischen Ladung eine Abnahme der Spannung folgen kann. Das entspricht ziemlich genau dem Gegenteil einer normalen Kapazität. In Expertenkreise wurde die Annahme bisher immer hitzig diskutiert.

Nun zeigten Wissenschaftler des Nanoelectronic Materials Laboratory (NaMLab gGmbH) mit Unterstützung von Kollegen der Technischen Universität Dresden und des National Institute of Materials Physics in Rumänien, dass dünne Schichten aus ferroelektrischem Hafnium-Zirkonoxid die Eigenschaft einer „negativen Kapazität“ aufweisen. Das bedeutet: Solche Materialen können eine elektrische Spannung verstärken. Diese Eigenschaft könnte verwendet werden, um die Verlustleistung zukünftiger elektronischer Schaltungen über die bisher bekannten Grenzen hinaus zu verringern. Obwohl dieses Verhalten schon vor über 70 Jahren vorhergesagt wurde, hielten die meisten Forscher den experimentellen Nachweis bisher für unmöglich. Da die verwendeten Materialien schon heute in jedem modernen Computerchip eingesetzt werden, könnte diese Entdeckung schon bald zur Anwendung in realen Produkten, wie z.B. effizienteren Smartphones oder Computern kommen.

Erfahren Sie mehr zur Forschung, der Landau-Theorie und dem NaMLab in den Mitteilungen der TU Dresden.

 

Foto ©Raluca Negrea: a) Transmissionselektronenmikroskop-Aufnahme des Probenquerschnitts mit einer Vergrößerung der Hafnium-Zirkonoxid-Schicht (HZO). b) Vergleich des Experiments mit der Landau-Theorie. Die Abnahme des elektrischen Feldes bei gleichzeitiger Zunahme der Polarisationsladung entspricht einer negativen Kapazität.

Das könnte Sie auch interessieren

22. Mrz 2021

Nährstoffe aus Insekten, Pilzen und Algen

So hilft Produktionsforschung der Ernährungswirtschaft, Ressourcen zu sparen und auf Pestizide zu verzichten Proteine sind lebensnotwendige Nährstoffe. Sie könnten allerdings…

WEITERLESEN

09. Jan 2019

Mit Magnetismus volle Energie voraus

Leibniz IFW-Wissenschaftler verbessern die elektrische Ausbeute magnetischer Generatoren um Größenordnungen. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Festkörper und Werkstoffforschung Dresden (IFW) entwickelten…

WEITERLESEN

09. Jun 2017

Leichtbau-Spitzencluster kooperieren

Die Leichtbau-Spitzencluster MAI Carbon, ARENA 2036, Open Hybrid Lab Factory sowie die Plattform FOREL wollen beim Life Cycle Assessment künftig…

WEITERLESEN