6. September 2019

TU Dresden, Institut für Werkstoffwissenschaft (IfWW)

Das IfWW der TU Dresden steht für innovative Grundlagenforschung und anwendungsnahe Entwicklung verschiedenster Materialien und Werkstoffe in vielfältigen Einsatzgebieten. Das Institut verbindet werkstoffwissenschaftliche Forschung auf höchstem Niveau mit exzellenter Ausbildung von akademischem Nachwuchs. Im Rahmen der Forschungsallianz DRESDEN-concept arbeitet das IfWW intensiv mit außeruniversitären Partnern, wie der Max-Planck- und Fraunhofer-Gesellschaft und der Leibniz-Gemeinschaft, zusammen. Der interdisziplinäre Forschungsansatz ermöglicht die Lösung komplexer Fragestellungen von hoher wissenschaftlicher Relevanz und hohem Anwendungsnutzen. Wo immer möglich, werden die Forschungsergebnisse gemeinsam mit Unternehmen der Privatwirtschaft in die praktische Anwendung transferiert.


Institutsleitung:Prof. Dr.-Ing. habil. Christoph Leyens
Mitarbeiter*innen:110, davon 80 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:Fach- und skalenübergreifende Grundlagenforschung mit anwendungsnaher Entwicklung verschiedenster Werkstofftechnologien
Schwerpunkt Materialklassen:Polymerwerkstoffe und Verbundwerkstoffe, Metallische Werkstoffe, Keramiken, Polymere, Biomaterialien, Leichtmetalle, Hochtemperaturwerkstoffe
Anwendungsbranchen:Energiesektor
Umwelt- & Verfahrenstechnik
Mobilität & Transport
Maschinenbau
Medizintechnik
Information & Kommunikation
(Mikro-)Elektronik
Bausektor


Kontakt
TU Dresden, Institut für Werkstoffwissenschaft (IfWW)
01062 Dresden
T +49 351 463-42480 | F +49 351 463-42482
materials[at]mailbox.tu-dresden.de | www.tu-dresden.de/ing/maschinenwesen/ifww
Twitter
| Facebook | YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

07. Okt 2019

Axion-Teilchen in einem Festkörperkristall gesichtet

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Physik fester Stoffe (MPI CPfS) in Dresden, der Princeton Universität, der Universität Illinois und der…

WEITERLESEN

11. Sep 2019

Leichtbau: eine Mobilität der Zukunft

Die national übergreifende, offene Plattform zur Entwicklung von Hightech-Leichtbausystemlösungen für die Mobilität der Zukunft (FOREL) brachte auf dem diesjährigen

WEITERLESEN

11. Jan 2019

Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt. Supraschmierung könnte nicht nur kleine, sondern extreme Reibungsreduzierungen erzielen. Würden beispielsweise die Reibung…

WEITERLESEN