6. September 2019

TU Dresden, Institut für Werkstoffwissenschaft (IfWW)

Das IfWW der TU Dresden steht für innovative Grundlagenforschung und anwendungsnahe Entwicklung verschiedenster Materialien und Werkstoffe in vielfältigen Einsatzgebieten. Das Institut verbindet werkstoffwissenschaftliche Forschung auf höchstem Niveau mit exzellenter Ausbildung von akademischem Nachwuchs. Im Rahmen der Forschungsallianz DRESDEN-concept arbeitet das IfWW intensiv mit außeruniversitären Partnern, wie der Max-Planck- und Fraunhofer-Gesellschaft und der Leibniz-Gemeinschaft, zusammen. Der interdisziplinäre Forschungsansatz ermöglicht die Lösung komplexer Fragestellungen von hoher wissenschaftlicher Relevanz und hohem Anwendungsnutzen. Wo immer möglich, werden die Forschungsergebnisse gemeinsam mit Unternehmen der Privatwirtschaft in die praktische Anwendung transferiert.


Institutsleitung:Prof. Dr.-Ing. habil. Christoph Leyens
Mitarbeiter*innen:110, davon 80 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:Fach- und skalenübergreifende Grundlagenforschung mit anwendungsnaher Entwicklung verschiedenster Werkstofftechnologien
Schwerpunkt Materialklassen:Polymerwerkstoffe und Verbundwerkstoffe, Metallische Werkstoffe, Keramiken, Polymere, Biomaterialien, Leichtmetalle, Hochtemperaturwerkstoffe
Anwendungsbranchen:Energiesektor
Umwelt- & Verfahrenstechnik
Mobilität & Transport
Maschinenbau
Medizintechnik
Information & Kommunikation
(Mikro-)Elektronik
Bausektor


Kontakt
TU Dresden, Institut für Werkstoffwissenschaft (IfWW)
01062 Dresden
T +49 351 463-42480 | F +49 351 463-42482
materials[at]mailbox.tu-dresden.de | www.tu-dresden.de/ing/maschinenwesen/ifww
Twitter
| Facebook | YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

04. Nov 2019

Photostrukturierbare Pasten für 5G-Anwendungen

Die Miniaturisierung ist seit Jahren Hauptentwicklungstreiber in der Elektronik. Dies gilt uneingeschränkt auch für keramikbasierte Schaltungsträger, die sich etwa durch…

WEITERLESEN

13. Nov 2018

Eine Tarnkappe für leuchtende Nanopartikel

Einem Forscherteam des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gelang es in Kooperation mit Wissenschaftlern der australischen Monash University, die…

WEITERLESEN

10. Okt 2018

Mikro-Energiesammler für IoT

Dünne organische Schichten können Maschinen und Geräten neue Funktionen verleihen. Zum Beispiel ermöglichen sie winzig kleine Energierückgewinner. Die sollen in…

WEITERLESEN