6. September 2019

TU Dresden, Institut für Werkstoffwissenschaft (IfWW)

Das IfWW der TU Dresden steht für innovative Grundlagenforschung und anwendungsnahe Entwicklung verschiedenster Materialien und Werkstoffe in vielfältigen Einsatzgebieten. Das Institut verbindet werkstoffwissenschaftliche Forschung auf höchstem Niveau mit exzellenter Ausbildung von akademischem Nachwuchs. Im Rahmen der Forschungsallianz DRESDEN-concept arbeitet das IfWW intensiv mit außeruniversitären Partnern, wie der Max-Planck- und Fraunhofer-Gesellschaft und der Leibniz-Gemeinschaft, zusammen. Der interdisziplinäre Forschungsansatz ermöglicht die Lösung komplexer Fragestellungen von hoher wissenschaftlicher Relevanz und hohem Anwendungsnutzen. Wo immer möglich, werden die Forschungsergebnisse gemeinsam mit Unternehmen der Privatwirtschaft in die praktische Anwendung transferiert.


Institutsleitung:Prof. Dr.-Ing. habil. Christoph Leyens
Mitarbeiter*innen:110, davon 80 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:Fach- und skalenübergreifende Grundlagenforschung mit anwendungsnaher Entwicklung verschiedenster Werkstofftechnologien
Schwerpunkt Materialklassen:Polymerwerkstoffe und Verbundwerkstoffe, Metallische Werkstoffe, Keramiken, Polymere, Biomaterialien, Leichtmetalle, Hochtemperaturwerkstoffe
Anwendungsbranchen:Energiesektor
Umwelt- & Verfahrenstechnik
Mobilität & Transport
Maschinenbau
Medizintechnik
Information & Kommunikation
(Mikro-)Elektronik
Bausektor


Kontakt
TU Dresden, Institut für Werkstoffwissenschaft (IfWW)
01062 Dresden
T +49 351 463-42480 | F +49 351 463-42482
materials[at]mailbox.tu-dresden.de | www.tu-dresden.de/ing/maschinenwesen/ifww
Twitter
| Facebook | YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

13. Okt 2020

Schlüsseltech­nologie Leichtbau

Leichtbau-Allianz Sachsen gibt Handlungsemp­fehlungen für Wirtschaft, Wissenschaft und Fachkräfte Sachsen hat Potenzial, das deutsche Leichtbauland zu werden. Schon heute hängen…

WEITERLESEN

31. Jul 2020

Radfahren für die Hochschulmedizin Dresden

Über 5.000 Höhenmeter, mehr als 300 Kilometer, zwölf Anstiege – dieses Extrem-Programm wollen zwei Mediziner am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus…

WEITERLESEN

12. Dez 2018

Oxyfuel-Blockheizkraftwerks zur CO2-Abtrennung

Im Verbundprojekt "OGiS" – Oxyfuel-Gasmotor mit integrierter Sauerstofferzeugung zur CO2-Abtrennung, welches das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) über einen…

WEITERLESEN