6. September 2019

TU Dresden, Institut für Stahl- und Holzbau (ISH), Professur für Ingenieurholzbau und baukonstruktives Entwerfen

Die Professur für Ingenieurholzbau und baukonstruktives Entwerfen am Institut für Stahl- und Holzbau (ISH) erforscht den Holzbau in all seiner Vielfalt. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf eine ressourceneffiziente Nutzung von Holz im Bauwesen und anderen technischen Anwendungen.

Der Forschungsfokus liegt auf dem patentierten Formholzverfahren, auf Hochleistungsholztragwerken mit technischen Fasern, auf Kunstharzpressholz und Thermoholz. Dabei werden sowohl modifizierte Materialeigenschaften als auch die Kombination mit textil- und faserverstärkten Kunststoffen untersucht. Die Kooperationspartner stammen meist aus dem Holzbau und der Holzverarbeitung, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie der Textil- und Kunststoffindustrie. Geforscht wird mit dem Ziel, das Tragverhalten, die Duktilität und Dauerhaftigkeit zu verbessern und die Materialeffizienz zu erhöhen. Denn: Textil- und faserverstärkte Formholzprofile schonen Ressourcen und entlasten die Umwelt.

Institutsleitung:Prof. Dr.-Ing. Peer Haller
Mitarbeiter*innen:8, davon 5 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:

Neue Holz- und Konstruktionswerkstoffe
Schwerpunkt MaterialklassenPolymere, nachwachsende Rohstoffe
Anwendungsbranchen:


Mobilität & Transport
Maschinenbau
Bausektor


Kontakt
TU Dresden, Institut für Stahl- und Holzbau (ISH),
Professur für Ingenieurholzbau und baukonstruktives Entwerfen

Georg-Schumann-Straße 7 | 01187 Dresden
T +49 351 463-35575  | F +49 351 463-36306
E-Mail | Web | Twitter | Facebook | YouTube


Das könnte Sie auch interessieren

19. Jul 2019

Lern-Apps für die Kunststoff-Lehrausbildung

Mit der Entwicklung und dem Einsatz von digitalen Lernmitteln wollen Wissenschaftler des Institutes für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU…

WEITERLESEN

07. Sep 2018

Holz und Metall – ein neuer…

Holzschaum und Metallschwamm – passt das zusammen? Dies fragten sich die Experten der Fraunhofer-Institute WKI, IWU und IFAM im Projekt…

WEITERLESEN

01. Sep 2018

Quantenkommunikation next step

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) und der Leibniz Universität Hannover (LUH) entwickelten gemeinsam eine optische Breitbandantenne,…

WEITERLESEN