6. September 2019

TU Dresden, Institut für Massivbau (IMB)

Das IMB forscht an Beton in all seinen Facetten. Gemeinsam mit der Industrie überführt es die Foschungsergebnisse in reale Bauprojekte. So versuchen die Wissenschaftler*innen, ihren Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme wie Klimawandel, CO2-Ausstoß oder zu hoher Ressourcen- und Energieverbrauch zu leisten. Erforderlich ist daher die Zusammenarbeit mit Industriepartnern, Forschungskollegen des Bauwesens sowie allen anderen Wissenschaftsbereichen.

Die Forschung am IMB umfasst ein weitreichendes Themenspektrum, das von modernen Kompositwerkstoffen – vor allem Carbonbeton – über spezielle Lastszenarien wie Impakt oder Mehraxialität bis hin zur Numerik reicht. Dabei zeigt sich immer wieder: Durch aktive, interdisziplinäre Kommunikation können komplexe Probleme gelöst werden.

Institutsleitung:Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Manfred Curbach
Mitarbeiter*innen:70, davon 44 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:Carbonbeton
Schwerpunkt Materialklassen:Verbundwerkstoffe
Anwendungsbranchen:Bausektor


Kontakt
TU Dresden, Institut für Massivbau (IMB)
August-Bebel-Straße 30/30A | 01219 Dresden
T +49 351 463-36568 | F +49 351 463-37289
E-Mail | Web | Blog | Facebook | YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

17. Sep 2019

Automatisierte Wartung in der Windenergie

Der Ausbau von Windenergieanlagen an Land stockt. Das liegt vor allem an zu wenig geeigneten Flächen und Protesten von Anwohnern.…

WEITERLESEN

17. Apr 2019

Wenn Bedienelemente und Bauteil sich dru(e)cken

Ein exakt baugleiches Fahrzeug wird bei Premium-Automobilherstellern nur einmal pro Jahr gefertigt. Tendenz weiter sinkend. Zu individuell sind die Kundenwünsche…

WEITERLESEN

08. Okt 2018

Materialforschung preisgekrönt

Die beiden Doktorandinnen, Himani Arora und Leila Balaghi, vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) wurden im cfaed-Wettbewerb um das schönste Wissenschaftsbild mit…

WEITERLESEN