26. Juni 2017

TU Dresden, Institut für Massivbau (IMB)

Massivbau wird seit über 100 Jahren an der TU Dresden gelehrt und das IMB ist Teil davon. Es forscht an Beton in allen seinen Facetten in Experiment und Simulation. Gemeinsam mit Praxispartnern überführt das Institut Forschungsergebnisse in reale Bauprojekte. So versuchen die Wissenschaftler, einen Mosaikstein zur Lösung gesellschaftlicher Probleme wie Klimawandel, CO2-Ausstoß, zu hoher Ressourcen- und Energieverbrauch beizutragen, denn sie meinen: „Wir wollen und müssen dies gemeinsam tun. Kooperation und Begegnung sind alles.“ Erforderlich ist daher die Zusammenarbeit mit Partnern in der Industrie, mit Forschungskolleg*innen des Bauwesens sowie mit Vertretern aller anderen Wissenschaftsbereiche.

Die Forschung am IMB umfasst ein weitreichendes Themenspektrum, das von modernen Kompositwerkstoffen – vor allem Carbonbeton – über spezielle Lastszenarien wie Impakt oder Mehraxialität bis hin zur Numerik reicht. Dabei zeigt sich immer wieder, wie durch aktive, interdisziplinäre Kommunikation Probleme gelöst werden können. Heute gehören zum Institut zwei Professuren.

 

Kontakt
TU Dresden, Institut für Massivbau (IMB)
01062 Dresden
T +49 351 463-36568 | F +49 351 463-37289
sabine.hofmann[at]tu-dresden.de | www.tu-dresden.de/bu/bauingenieurwesen/imb
Twitter | Blog | Facebook | YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

10. Sep 2018

Neues Cluster-Tool für Hochtemperaturprozesse am HZDR

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) entwickelte gemeinsam mit Partnern ein neues Cluster-Tool. Darin werden drei verschiedene Analyseverfahren miteinander kombiniert: die Rutherford-Rückstreu-Spektrometrie,…

WEITERLESEN

08. Mai 2018

Carbonbeton auch auf Straßen?

Diese und weitere Fragen zum aktuellen Zustand  der Verkehrswegen diskutierten Experten, wie Prof. Manfred Curbach vom Institut für Massivbau (IMB)…

WEITERLESEN

13. Feb 2017

Nachhaltigkeit in Sachen Rohstoffe

Carbon recyceln und daraus neue Komponenten herstellen, geht das? – Das

WEITERLESEN