26. Juni 2017

TU Dresden, Institut für Massivbau (IMB)

Massivbau wird seit über 100 Jahren an der TU Dresden gelehrt und das IMB ist Teil davon. Es forscht an Beton in allen seinen Facetten in Experiment und Simulation. Gemeinsam mit Praxispartnern überführt das Institut Forschungsergebnisse in reale Bauprojekte. So versuchen die Wissenschaftler, einen Mosaikstein zur Lösung gesellschaftlicher Probleme wie Klimawandel, CO2-Ausstoß, zu hoher Ressourcen- und Energieverbrauch beizutragen, denn sie meinen: „Wir wollen und müssen dies gemeinsam tun. Kooperation und Begegnung sind alles.“ Erforderlich ist daher die Zusammenarbeit mit Partnern in der Industrie, mit Forschungskolleg*innen des Bauwesens sowie mit Vertretern aller anderen Wissenschaftsbereiche.

Die Forschung am IMB umfasst ein weitreichendes Themenspektrum, das von modernen Kompositwerkstoffen – vor allem Carbonbeton – über spezielle Lastszenarien wie Impakt oder Mehraxialität bis hin zur Numerik reicht. Dabei zeigt sich immer wieder, wie durch aktive, interdisziplinäre Kommunikation Probleme gelöst werden können. Heute gehören zum Institut zwei Professuren.

 

Kontakt
TU Dresden, Institut für Massivbau (IMB)
01062 Dresden
T +49 351 463-36568 | F +49 351 463-37289
sabine.hofmann[at]tu-dresden.de | www.tu-dresden.de/bu/bauingenieurwesen/imb
Twitter | Blog | Facebook | YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

05. Mrz 2019

Highspeed-3D-Drucker für Hochleistungskunststoffe

Die additive Fertigung großvolumiger Kunststoffbauteile ist zeitaufwändig und herausfordernd. Nun entwickelten aber Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und…

WEITERLESEN

02. Mai 2017

Neues Batteriekonzept für mehr Reichweite von…

Im Projekt EMBATT entwicklen das Fraunhofer IKTS und seine Partner, ThyssenKrupp System Engineering sowie IAV Automotive Engineering, Lithium-Batterien nach dem…

WEITERLESEN

15. Mrz 2017

Die "Genius CAB" sahnt nochmals ab

Nach dem bauma Innovationspreis, dem VDBUM Förderpreis und dem Focus Open 2016 erhält das Konsortium "Concept CAB Cluster"  zum wiederholten…

WEITERLESEN