6. September 2019

TU Dresden, Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK)

Das ILK ist das international anerkannte Institut für Forschung, Entwicklung und studentische Ausbildung für den funktionsintegrativen Systemleichtbau in Multi-Material-Design. Es forscht zu ressourcenschonendem Leichtbau hoher Material- und Energieeffizienz. Basierend auf einem werkstoff- und produktübergreifenden Ansatz betrachtet das ILK bei der Entwicklung neuer Konzepte, Prozesse und Produkte die gesamte Wertschöpfungskette. Je nach Anforderung bezieht das Institut alle Werkstoffklassen vom Stahl über Aluminium, Magnesium, Titan und Kunststoff bis hin zur Keramik und den Kompositen mit Kurzfaser-, Endlosfaser- oder Textilverstärkung ein. Das Forschungsspektrum reicht dabei von der Grundlagenforschung über die anwendungsorientierte Forschung bis hin zur konkreten Innovationsentwicklung für Industriepartner.


Institutsleitung:Prof. Dr.-Ing. habil. Maik Gude
Prof. Dr. rer. nat. Hubert Jäger
Prof. Dr.-Ing. Niels Modler
Mitarbeiter*innen:250, davon 100 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:Funktionsintegrierter Systemleichtbau in Multi-Material-Design – werkstoff-, skalen- und branchenübergreifend
Schwerpunkt Materialklassen:Polymerwerkstoffe, Verbundwerkstoffe, Stahl und Gusseisen, Nichteisenmetalle, Keramiken, nachwachsende Rohstoffe
Anwendungsbranchen:Energiesektor
Umwelt- & Verfahrenstechnik
Mobilität & Transport
Medizintechnik
Information & Kommunikation
Optik
(Mikro-)Elektronik
Bausektor


Kontakt
TU Dresden, Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK)
Holbeinstraße 3 | 01307 Dresden
T +49 351 463-37915  | F +49 351 463-38143
ilk[at]mailbox.tu-dresden.de | www.tu-dresden.de/ing/maschinenwesen/ilk
Twitter | Facebook | YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

18. Feb 2020

Faser-Kunststoff-Verbunde (FKV) mit Metallen fügen

Gemeinsam mit dem Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik (LWF) der Universität Paderborn entwickelt das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK)…

WEITERLESEN

05. Nov 2019

Hochentropie-Legierungen für heiße Turbinen und unermüdliche…

Eine neue Werkstoffklasse verspricht viele Innovationen in der Luftfahrt, im Turbinenbau und weiteren Industriezweigen: Hochentropie-Legierungen (HEL) sind Metalle, in denen…

WEITERLESEN

28. Mrz 2017

Mehr Leichtbau und Werkstoffforschung in Dresden

Am 27. März war es soweit. Der symbolische erste Hammerschlag. Die Landeshauptstadt Dresden, das ILK der TU Dresden sowie die…

WEITERLESEN