28. September 2018

Quantenmaterial auf dem Vormarsch – Exzellenzcluster st.qmat bewilligt

Was für die Steinzeit der Stein, für die Bronzezeit die Bronze und die Eisenzeit das Eisen waren, ist für das digitale 21. Jahrhundert die Quantenmaterie. Diese Materialklasse birgt ein ungeheuer vielfältiges Anwendungspotenzial in allen modernen Hochtechnologien – von der Informationsverarbeitung über die Energieversorgung bis hin zur Medizintechnik. Vor einer breiten Anwendung ist allerdings noch allerhand Grundlagenforschung nötig. Mit dem jetzt bewilligten Verbund-Exzellenzcluster ct.qmat zur Komplexität und Topologie in Quantenmaterialien wollen die TU Dresden und die Julius-Maximilians-Universität Würzburg den Grundstein dafür legen, ein weltweit führendes Zentrum für die Erforschung von Quantenmaterialien zu schaffen. Forscher aus Physik, Chemie und Materialwissenschaften werden gemeinsam daran arbeiten, topologische Zustände von Quantenmaterie zu verstehen, zu steuern und anzuwenden.

Neben der TU Dresden und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg beteiligen sich am Cluster die Forschungsinstituten und DRESDEN-concept- sowie MFD-Partner: Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW), Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme (MPI-PKS), Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe (MPI-CPfS) sowie das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE) aus Würzburg.

Der Materialforschungsverbund Dresden e.V. (MFD) gratuliert den Mitgliedsinstituten herzlich für die Bewilligung des Exzellenzclusters ct.qmat. Der MFD erwartet schon mit Spannung die neuen Entwicklungen im Bereich der Quantenmaterie, der neuen Quantenmaterialien nach Maß, die bekanntlich anders als Marmor, Stein und Eisen nicht brechen.

Erfahren Sie mehr zum Exzellenzcluster ct.qmat, zum Vorhaben und den beteiligten Universitätsbereichen und Instituten auf den Seiten der TU Dresden.

 

Foto ©Leibniz IFW: Materialien nach Maß: Neue Quantenmaterialien erforscht im Exzellenzcluster ct.qmat der Universitäten Dresden und Würzburg.

Das könnte Sie auch interessieren

29. Sep 2020

CO2-Emissionen bei der Stahlproduktion: Von 100…

Wie kann die Stahlindustrie dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu verringern? Genauer gefragt: Wie lassen sich die CO2-Emissionen bei der Produktion…

WEITERLESEN

15. Okt 2018

Recycling von Seltenen Erden

Seltenen Erden, die in jedem Smartphone, in Plasmabildschirme, Energiesparlampen, Generatoren von Windkraftanlagen oder Elektromotoren für Autos mit Hybrid-Antrieb stecken, sind…

WEITERLESEN

23. Nov 2016

3D-Druck für jedermann

Auf dem Tisch liegt ein unscheinbarer Klotz - das Rohmaterial. Kaum zu glauben, dass daraus ein Modell, beispielsweise ein…

WEITERLESEN