1. September 2018

Quantenkommunikation next step

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) und der Leibniz Universität Hannover (LUH) entwickelten gemeinsam eine optische Breitbandantenne, die verschränkte Photonen in einer bisher nicht erreichten Helligkeit aussendet.

Hierin liegt ein großes Anwendungspotenzial für die zukünftige Quantenkommunikation, insbesondere für die Entwicklung abhörsicherer Kommunikationssysteme. Augenblicklich vermögen es solche Systeme nur kurze Distanzen zu überwinden. Die Lichtintensität der Photonenquellen reichte bisher noch nicht aus, um in Glasfaserleitungen mehr als 100 Kilometer mit ausreichender Signalstärke zu überbrücken. Die Forschungsarbeiten vom Leibniz IFW und der LUH ändern das. Denn je heller, d.h. lichtstärker, die verschränkten Photonenquellen sind, desto robuster wird das System gegenüber Verlusten bei großen Distanzen. Die Entwicklung besonders heller verschränkter Photonenquellen ist deshalb ein wichtiger Ansatz, die Quantenkommunikation über lange Reichweiten zu ermöglichen.

Erfahren Sie mehr zur bisher hellsten Quelle verschränkter Photonen für die Quantenkommunikation auf den Seiten des Leibniz IWF.

Foto ©Jürgen Lösel: Optischer Aufbau für Experimente mit verschränkten Photonen am IFW Dresden.

Das könnte Sie auch interessieren

02. Okt 2018

Ehrenkolloquium für Prof. Beyer am Fraunhofer…

Seit 1997 leitete und lenkte Prof. Ralf Eckhard Beyer die Geschicke des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik IWS. Nun, nach…

WEITERLESEN

28. Mrz 2018

Bernd Büchner ist neuer Direktor des…

Der Wechsel an der Spitze des Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) ist perfekt. Prof. Dr. Burkard Hillebrands gibt…

WEITERLESEN

17. Nov 2017

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier informiert sich bei…

Im Rahmen seines zweitägigen Antrittsbesuchs in Sachsen besuchte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 14. November 2017 die TU Dresden. Er informierte…

WEITERLESEN