1. September 2018

Quantenkommunikation next step

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) und der Leibniz Universität Hannover (LUH) entwickelten gemeinsam eine optische Breitbandantenne, die verschränkte Photonen in einer bisher nicht erreichten Helligkeit aussendet.

Hierin liegt ein großes Anwendungspotenzial für die zukünftige Quantenkommunikation, insbesondere für die Entwicklung abhörsicherer Kommunikationssysteme. Augenblicklich vermögen es solche Systeme nur kurze Distanzen zu überwinden. Die Lichtintensität der Photonenquellen reichte bisher noch nicht aus, um in Glasfaserleitungen mehr als 100 Kilometer mit ausreichender Signalstärke zu überbrücken. Die Forschungsarbeiten vom Leibniz IFW und der LUH ändern das. Denn je heller, d.h. lichtstärker, die verschränkten Photonenquellen sind, desto robuster wird das System gegenüber Verlusten bei großen Distanzen. Die Entwicklung besonders heller verschränkter Photonenquellen ist deshalb ein wichtiger Ansatz, die Quantenkommunikation über lange Reichweiten zu ermöglichen.

Erfahren Sie mehr zur bisher hellsten Quelle verschränkter Photonen für die Quantenkommunikation auf den Seiten des Leibniz IWF.

Foto ©Jürgen Lösel: Optischer Aufbau für Experimente mit verschränkten Photonen am IFW Dresden.

Das könnte Sie auch interessieren

20. Okt 2020

Für die Computer von morgen

Wissenschaftler*innen schaffen dreidimensionale Nanostrukturen mit Ionenstrahlen Effekte an Grenzflächen zwischen magnetischen und nicht-magnetischen Schichten werden bereits seit drei Jahrzehnten für…

WEITERLESEN

11. Sep 2020

Digitale Werkzeuge

»Wer jetzt nicht auf smarte Produktionstechnik setzt, verliert den Anschluss« Im November startet ein Weiterbildungsangebot für kleine und mittlere Unternehmen,…

WEITERLESEN

10. Sep 2018

Neues Cluster-Tool für Hochtemperaturprozesse am HZDR

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) entwickelte gemeinsam mit Partnern ein neues Cluster-Tool. Darin werden drei verschiedene Analyseverfahren miteinander kombiniert: die Rutherford-Rückstreu-Spektrometrie,…

WEITERLESEN