30. November 2017

Q-Pro: Vernetzung für den kosteneffizienten Hybridleichtbau

Für die Elektromobilität sind innovative Leichtbaulösungen in Multi-Material-Design sowie qualitätsgesicherte Prozessketten von hoher Bedeutung. Im BMBF-Projekt Q-Pro hat ein interdisziplinäres Team aus Industrie und Wissenschaft unter Federführung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG und des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden eine neuartige Leichtbau-A-Säule in 3D-Hybrid-Bauweise entwickelt. Gefertigt wird diese hochkomplexe Bauteilstruktur in einem vollständig automatisierten und qualitätsüberwachten Prozess.

Der Einsatz großserienfähiger Leichtbaulösungen stellt eine wesentliche Voraussetzung zum Erreichen der ambitionierten Elektromobilitätsziele dar. Mit der sogenannten 3D-Hybrid-Technologie – eine Verbindung aus hochfestem Stahl, endlosfaserverstärktem Thermoplast und faserverstärkter Thermoplast-Rippenstruktur – kann ein entscheidender Entwicklungsschritt zur Senkung des Fahrzeuggewichts und somit zur Reichweitenerhöhung beigetragen werden.

Erfahren sie mehr zum Projekt Q-Pro – geführt unter dem Dach der Forschungsplattform FOREL – und wie der Hybridleichtbau durch eine intelligent vernetzte Prozesskette kosteneffizienter wird in den News der Fakultät Maschinenwesen der TU Dresden.

 

© Foto TU Dresden, ILK:  Aufbau der intrinsisch gefügten Leichtbau-A-Säule in 3D-Hybrid-Bauweise.

Das könnte Sie auch interessieren

27. Jun 2019

Hülle macht Nanodrähte vielseitiger

Nanodrähte sind Alleskönner. Sie machen LEDs farbenreicher, Solarzellen effizienter oder Rechner schneller. Vorausgesetzt, die winzigen Halbleiter wandeln elektrische Energie und…

WEITERLESEN

13. Jun 2019

CASUS: Umweltforschung mit System in Görlitz

Der Bund und das Land Sachsen investieren in den (digitalen) Strukturwandel in der Lausitz. Mit CASUS – Center for Advanced…

WEITERLESEN

18. Jan 2019

Umstrittene Landau-Theorie erstmals bestätigt

Dresdener Wissenschaftler wiesen eine grundlegende Theorie zu ferroelektrischen Materialien nach, wodurch zukünftige Elektronik deutlich effizienter werden könnte. Damit bestätigten sie…

WEITERLESEN