10. September 2018

Nanoelektronik: Graphen bietet ultraschnelle Taktraten

Graphen – ein hauchdünnes Material, das aus einer einzigen Lage verketteter Kohlenstoff-Atome besteht – gilt als vielversprechender Kandidat für die Nanoelektronik der Zukunft. Theoretisch sollte es bis zu tausendmal schnellere Taktraten erlauben als die heutige Elektronik auf Silizium-Basis. Dass Graphen tatsächlich elektronische Signale mit Frequenzen im Gigahertz-Bereich – was den heutigen Taktraten entspricht – extrem effizient in Signale mit einer vielfach höheren Frequenz umwandeln kann, haben Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und von der Universität Duisburg-Essen (UDE) in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) nun erstmals gezeigt.

Erfahren Sie mehr zur Zukunft der Nanoelektronik in der Presseinformation des HZDR.

 

Foto ©Juniks/HZDR: Graphen ermöglicht Taktraten im Terahertz-Bereich.

Das könnte Sie auch interessieren

31. Jul 2020

Radfahren für die Hochschulmedizin Dresden

Über 5.000 Höhenmeter, mehr als 300 Kilometer, zwölf Anstiege – dieses Extrem-Programm wollen zwei Mediziner am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus…

WEITERLESEN

29. Jul 2020

Weichmagnetische Werkstoffe

Neuer Forschungsbereich am Fraunhofer IFAM Dresden. Seit 1. Juli 2020 setzt das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in…

WEITERLESEN

08. Jan 2019

Thomas Weißgärber erhält Skaupy-Preis 2018

Der Dresdner Werkstoffwissenschaftler Dr. Thomas Weißgärber vom Fraunhofer IFAM Dresden  wurde im Rahmen des 37. Hagener Symposiums…

WEITERLESEN