13. September 2019

Multi-Material-Design preisgekrönt

Das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden erhält den AVK-Innovationspreis für den neuartigen Fertigungsprozess zur Kombination von Organoblechen, Faserverbund-Hohlprofilen und Spritzgieß-Knoten­strukturen. Die hochintegrative Mehrkomponentenbauweisen mit faserverstärkten Thermoplasten vereint die Funktionsintegration, Gewichtsreduktion und Fertigungseffizienz.

Im BMBF-Projekt FuPro entwickelte ein interdisziplinäres Team aus Industrie und Wissenschaft eine neuartige Technologie, die erstmals Faserverbund-Hohlprofile mit kontinuierlichem Faserverlauf in hybride Organoblech-Spritzgießstrukturen integriert. Dadurch entstehen hochbelastbare Strukturbauteile. Sie schöpfen das konstruktive und werkstoffliche Leichtbaupotenzial der einzelnen Komponenten im Sinne eines Baukastensystems bestmöglich aus.

Die Brose GmbH und das ILK setzten diese Bauweise nun im Anwendungsmaßstab um. Für den Herstellungsprozess verwendeten die Partner nur zwei Werkzeuge. Der Prozess ist somit wirtschaftlich zukunftsweisend und ressourceneffizient. Das Einsatzpotenzial der Technologie wiesen die Forscher*innen am Beispiel einer Gurt-Integrallehne nach. Hierbei konnten sie im Vergleich zur klassischen Lösung über 30 % Massereduktion erreichen. Außerdem ersetzten sie zehn Stahl-Stanzbiegeteile sowie zugehörige Füge- und Lackierprozesse durch eine integrale Lösung auf Thermoplast-Basis. Durch die damit verbundenen Kosteneinsparungen bestehen auch in wirtschaftlicher Hinsicht hohe Erfolgsaussichten für die FuPro-Technologie. Die Innovationspreis-Jury mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft würdigte diesen Erfolg mit einem Preis in der Kategorie „Prozesse und Verfahren“.

Foto ©TUD/ILK: FuPro-Demonstratorbauteil.
Foto ©TUD/ILK: FuPro-Demonstratorbauteil.

Erfahren Sie mehr über das Multi-Material-Design in den Mitteilungen des ILK der TU Dresden.

Foto (rechts) ©TUD/ILK: FuPro-Demonstratorbauteil im Lastfall Frontcrash.

Das könnte Sie auch interessieren

26. Jul 2019

University of Waterloo ernannte Dresdner Werkstoffexperten…

Für sein erfolgreiches globales Engagement auf dem Gebiet der Additiven Fertigung ernannte die University of Waterloo, Ontario, Kanada, Prof. Christoph…

WEITERLESEN

09. Jan 2019

Mit Magnetismus volle Energie voraus

Leibniz IFW-Wissenschaftler verbessern die elektrische Ausbeute magnetischer Generatoren um Größenordnungen. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Festkörper und Werkstoffforschung Dresden (IFW) entwickelten…

WEITERLESEN

13. Sep 2018

Early Morning Science mit Fraunhofer -…

Am 12.9.2018 luden nun mehr zum fünften Mal die Dresdner Fraunhofer-Institute zum "Early Morning Science mit Fraunhofer - #FEMoS" ein…

WEITERLESEN