14. November 2019

Multi-Material-Design für die Großserie erneut ausgezeichnet

Leichtbau-Forscher kombinieren Organobleche und Faserverbund-Hohlprofile im Spritzgießprozess. Hierfür gewinnen sie den Materialica-Award.

Bei der internationalen Fachmesse für Mobilität 4.0 „eMove-360° Europe“ 2019 wurde das BMBF-Projekt FuPro mit dem Materialica-Award Gold in der Kategorie „Surface & Technology“ prämiert. Das Bewerberfeld der 17. Auflage des Preises überzeugte die Fachjury mit seiner hohen Innovationsgüte der Einreichungen. So nehme laut Robert Metzger, Geschäftsführer der MunichExpo, der Jahrgang 2019 in Sachen Qualität einen Spitzenplatz ein.

Das innovative Faserverbund-Baukastensystem des Projekts FuPro, bei dem Organobleche, Faserverbund-Hohlprofile und Spritzgießformmasse zu hochintegrativen Mehrkomponentenstrukturen zusammengefasst werden, sowie die dafür entwickelte hochautomatisierte Prozesskette wurden bereits zuvor mit dem AVK-Innovationspreis 2019 in der Kategorie „Innovative Prozesse bzw. Verfahren“ ausgezeichnet.

„Das sind herausragende Erfolge, die ohne die außerordentliche Teamleistung über die Unternehmensgrenzen hinweg nicht möglich gewesen wären. Mit den Projektergebnissen haben wir einen Benchmark für zukünftige Entwicklungen gesetzt. Ich danke allen Projektpartnern für die vertrauensvolle und innovative Zusammenarbeit“, freut sich Dr. Robert Kupfer vom Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden, das gemeinsam mit der Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG die Konsortialführung im Rahmen der BMBF-Forschungsplattform FOREL übernommen hatte.

Das Projekt FuPro wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) aus dem Energie- und Klimafonds gefördert. Der Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreute das Projekt. Beteiligt waren Arburg, AUMO, Brose, DITF Denkendorf, ElringKlinger, GK Concept, gwk, ILK (TU Dresden), Schmalz, PHP Fibers, Werkzeugbau Siegfried Hofmann sowie die assoziierte Partner Plasmatreat, Johns Manville und Porsche. FPT Robotik stellte die Automationstechnik bereit.

Der MFD gratuliert den Entwicklern herzlich zu dieser erneuten Auszeichnung.


Foto ©TUD/ILK: Zusammenfassung der Projektergebnisse und Vergleich mit der Referenzbaugruppe aus Stahl.

Das könnte Sie auch interessieren

29. Jul 2020

Weichmagnetische Werkstoffe

Neuer Forschungsbereich am Fraunhofer IFAM Dresden. Seit 1. Juli 2020 setzt das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in…

WEITERLESEN

30. Jan 2017

Klammern für verbesserten Materialzusammenhalt

Bauteile aus einem Guss – das war einmal; zumindest in vielen Fällen und zunehmend mehr. Moderne Fertigungsmethoden setzen auf Materialhybride…

WEITERLESEN

14. Nov 2016

Fraunhofer IWS: Neue Entwicklungen zu Lithium-Schwefel-Batterien

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik entwickelte einen nicht entflammbaren Elektrolyt, der die Umwandlung des Schwefels an der Kohlenstoffoberfläche der…

WEITERLESEN